Was ist ein Schuldnerstaat?

Ein Schuldnerstaat ist ein Land, das mehr Dollar hat, aus dem Land heraus als in das Land zu fließen. Wenn ein Land seine Aufzeichnung aller Währungsverhandlungen zwischen ihm und anderen Ländern tabelliert, anzeigt eine negative (BOP) Zahlungsbilanz e, dass das Land ein Schuldnerstaat ist. Im Allgemeinen auftritt ein negativer BOP resultierend aus Handelsdefiziten, begrenzten Auslandsinvestitionen in den inländischen Unternehmen oder übermäßiger Investition durch die Nation in den fremden Unternehmen en. Ein Schlüsselelement des BOP ist die Handelsbilanz (BOT), das Währungs- den Unterschied zwischen dem Geld reflektiert, das für Importe gezahlt und dem Geld, das für Exporte empfangen. Handelsdefizite, wenn die nation’s Importe seine Exporte übersteigen, können die Abwertung einer Schuldner nation’s Währung ergeben, wenn die fremden Nationen anfangen, die eine bedeutende Menge der Währung wegen des Handels halten, ihn auszuverkaufen.

Nationen einstufen BOP-Verhandlungen entweder als Schuldposten oder Gutschriften er, wenn die Ausflüsse die Schuldposten und Zuströme sind, die Gutschriften sind. Der BOP unterteilt weiter in das Finanzbuchhaltungskonto, in das Girokonto und in das Kapitalkonto. Ein Girokonto notiert das nation’s gegenwärtige Einkommen, die Waren, die Dienstleistungen und die einseitigen Übertragungen. Ein Nettoausfluß des Wertes vom Girokonto kennzeichnet einen Schuldnerstaat. Ein Schuldnerstaat kann entscheiden, Geld übersee zu investieren, um Wirtschaftswachstum und die Produktivität zu fördern und zu ein Leistungsbilanzdefizit führen, aber solch eine Nation entwickelt ein lästiges Defizit, wenn sie seine Schulden für die Ausgabe verwendet, anstatt, sein Bruttoinlandsprodukt aufzuladen (GDP).

Z.B. kann ein Schuldnerstaat ein Defizit zu den Kaufimporten absichtlich machen, die die Rohstoffe für Fertigwaren zur Verfügung stellen, die die Nation exportiert. In dieser Situation macht die Nation eine temporäre Schuld, um Exporte schließlich aufzuladen, dessen Verkauf weg die Schuld zahlt und das Staatseinkommen erhöht. Außerdem kann eine Nation mit dem Ziel der Erzeugung des zukünftigen Nutzens im Investitionseinkommen übersee investieren. Defizit kann aus den zunehmendividenden auch resultieren wegen der fremden Investoren. In diesen Situationen anzeigt das Machen eines Defizits eine starke Wirtschaft in einer Nation t, die eine konkurrenzfähige Wachstumstrategie ausübt.

Wenn eine Nation in der armen Finanzplanung engagiert, kann die Regierung eines Schuldnerstaats mehr, als aufwenden er empfängt. Unbeaufsichtigte Militärausgaben oder Ausgabe auf Bezeichnungen verschiebt Betriebsmittel weg von ökonomischer Produktion. Die Bevölkerung kann Ausgabengeld auf teuren Importen sein, während der nationale GDP schwankt. Unter solchen Umständen ist ein Leistungsbilanzdefizit ein Vorbote einer gestörten Wirtschaft.