Was ist ein Unfall-Ausgleichs-Anspruch?

Ein Unfallausgleichsanspruch ist ein Anspruch, der von einer Einzelperson geltend gemacht, die für einen Unfall zurück gezahlt werden möchte, den, er verursachtem jemand anderes glaubt. Ein Unfallausgleichsanspruch kann auf eine Versicherungsgesellschaft geltend gemacht werden, und die Versicherungsgesellschaft kann den außergerichtlichen Anspruch vereinbaren oder zahlen. Der Anspruch kann in einem Gericht auch geltend gemacht werden, in in dem der Zivilkläger Ausgleich für seine Schäden sucht, resultierend aus einem Unfall und, in welchem die Jury feststellt, ob das Beklagte und wenn ja im Unrecht war wie viel das Beklagte zahlen muss, um den Zivilkläger für seine Verluste völlig auszugleichen.

Das System, das benutzt, um festzustellen, was in einem Unfallausgleichsanspruch geschieht, schwankt abhängig von, welcher Art des Unfalles auftrat und wo eine Person lebt. In den Vereinigten Staaten z.B. behandelt Arbeitsunfallalle Ansprüche durch das obligatorischen Ausgleichssystem der Arbeitskraft und Arbeitskräfte die Erlaubnis gehabt nicht, um in der unerlaubten Handlung zu klagen. Wenn eine Arbeitskraft verletzt, zutrifft strenge Haftung, jedoch h. Der Arbeitgeber muss die Wechsel für die Verletzung der Arbeitskraft automatisch einlösen, wenn sie aus der Arbeitskraft heraus entstand, die seine Arbeit erledigt, selbst wenn die Firma nicht in jeder Hinsicht nachlässig war, solange die Arbeitskraft nicht ausdrücklich Firmapolitik verletzte. Die Zahlung, die vom Ausgleichsversicherer der Arbeitskraft jedoch geleistet eingestellt durch Landesgesetz er und keine Strafzuschläge zu dem Schadenersatz oder andere solche Schadenmengen zutreffen auf solch einen Unfallanspruch.

Ein Autounfall-Ausgleichsanspruch kann entweder einerseits behandelt werden innerhalb des Handlungssystems oder als fehlerloser Anspruch, abhängig von, dem eine Person lebt. In den meisten Staaten in den Vereinigten Staaten, wenn eine Person ein Opfer eines Autounfalls ist, kann er die Person klagen, die, um seine Schäden, einschließlich die Schmerz und das Leiden zurückzugewinnen verantwortlich ist. Zwölf Zustände jedoch eingeleitet ein fehlerloses System es und erlauben nicht Handlungsprozesse für Autounfallhaftung ausgenommen in spezifische Situationen der ernsten Verletzung und/oder des unerhörten Leichtsinns. In solchen Zuständen kann die Einzelperson Ausgleich von seiner eigenen Versicherungsgesellschaft nur erholen.

Die meisten Privatpersonen und die Unternehmen lassen Versicherung an der richtigen Stelle entwerfen, um sie vor einem Unfallausgleichsanspruch zu schützen. Autoversicherung schützt gegen Haftung, resultierend aus für einen Autounfall geklagt werden. Ausgleichsversicherung der Arbeitskraft schützt Firmen vor von den Angestellten geklagt werden. Allgemeine Regenschirmpolitik oder Haftpflichtversicherungspolicen können durch Geschäfte auch gekauft werden, um sie vor anderen Arten Unfallansprüche, wie Produktdefektansprüche zu schützen.