Was ist landwirtschaftlicher Handel?

Landwirtschaftlicher Handel bezieht das Kaufen und den Verkauf der Produkte mit ein, die durch die Forstwirtschaft und die Landwirtschaften produziert worden sind. Er kann Verbrauchern grösseren Zugang zu einer Vielzahl von Landwirtschaftswaren, häufig zu erschwinglicheren Preisen geben. Z.B. können europäische Länder Kakao, Kaffee und tropische Früchte erhalten, indem sie im landwirtschaftlichen Handel sich engagieren. Handel holt auch frische Obst und Gemüse zu den Ländern wie Kanada, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten während ihrer kalten Wintermonate.

Der Begriff des landwirtschaftlichen Handels geht hinsichtlich der Zeit der Römer zurück, die Getreide ausdrücklich für Handel wuchsen. Seit alten Zeiten hat landwirtschaftlicher Handel in ein globales Unternehmen erweitert und unzählige Gebrauchsgüter umfaßt. Der moderne Agrarmarkt ist beträchtlich und gibt mehr als gerade die importierende und Nahrungsmittelexport Nahrung um. Andere Gebrauchsgüter, die gehandelt werden können, schließen Viehbestand, Rohstoffe, Fasern und Reizmittel mit ein.

Nahrungsmittel - hauptsächlich Getreide, Gemüse und Früchte - werden in den Agrarmärkten gekauft und verkauft, um globalen Bedarf an Lebensmitteln abzudecken. Vieh, Schafe, Schweine, Hühner und Pferde werden häufig für Nahrung, Erholung oder andere Zwecke, wie lederne Produktion gehandelt. Rohstoffe, wie Bauholz und Bambus, werden auch auf Agrarmärkten gekauft und verkauft. Andere häufig-handelten landwirtschaftliches Gebrauchsgut ist Faser, einschließlich Materialien wie Hanf, Seide, Wollen und Baumwolle. Reizmittel wie Tabak und Spiritus bilden auch einen beträchtlichen Klumpen des Landwirtschaftsmarktes.

Die Wirtschaftssysteme der Entwicklungsländer werden häufig durch ihre Fähigkeiten, Agrarerzeugnisse zu exportieren gefahren. Wenn landwirtschaftlich, kann Handel Gelegenheiten für schlechtere Nationen, etwas zur Verfügung stellen von Mangel dieser Länder die Infrastruktur, die Produkte ausreichend zu vertreiben. Zusätzlich können sie Schwierigkeit haben zu konkurrieren, wenn hohe Tarife auf ihre Exportwaren gesetzt werden. Infolgedessen kann internationaler landwirtschaftlicher Handel in sich entwickelnden Nationen, besonders für die kleinräumigen oder landwirtschaftlichen Bauernhofbetriebe schwierig sein.

Landwirtschaftlicher Handel wird zu den technischen Fortschritten und Handelsabkommen gebildet unter Grafschaften globaleres passendes. Preisschwankungen sowie Sein aufzuspüren kenntnisreich über anwendbare Handelsverordnungen kann eine schwierige Aufgabe für Kunden und Verkäufer in der Industrie sein. Während Handel globaler wird, unternehmen Länder Schritte zur Stützpolitik, die Praxis des fairen Handels und der stützbaren Landwirtschaft fördern.

Z.B. haben viele Länder ihre eigenen landwirtschaftlichen Geschäftsprogramme angenommen. Diese Programme werden normalerweise auf die Implementierung und das Wachsen inländische und internationale Anschlüsse für die country’s landwirtschaftlichen Gebrauchsgüter abgezielt. Einige Länder bieten Landwirten Beihilfe für wachsende bestimmte Agrarerzeugnisse an. Erziehung und Ausbildung auf stützbarer wachsender Praxis kann ein Teil eines country’s Gesamt-Handelsprogramms auch sein. Zusätzlich Suchvorgang vieler Länder, zum des Handels mit anderen Ländern durch das Schließen Verträge zu erweitern, die Import und Ausfuhrsteuern auf Agrarerzeugnissen beseitigen oder verringern.