Was sind Vorrecht-Abgaben?

Vorrechtabgaben sind Gebühren, die Vorrechte zahlen müssen der Muttergesellschaft, um ihren Vorrechtstatus zu behalten. Diese Gebühren können flach oder gegründet auf einem Prozentsatz von Verkäufen, abhängig von der Vorrechtvereinbarung sein, die zu der Zeit hergestellt wird, dass das Vorrecht begonnen wurde. Wenn Leute zutreffen, um ein Vorrecht zu öffnen, werden Informationen über die Abgaben in der Vorrechtanwendung bekannt gemacht, also verstehen sie ihre Rechte und Verpflichtungen als Vorrechtinhaber.

Wenn ein Vorrecht geöffnet ist, wird eine flache Vorrechtgebühr gezahlt, um den Namen und das dazugehörige Einbrennen der Muttergesellschaft zu genehmigen. Gegen diese Gebühr haben Leute Zugang zu den standardisierten Materialien gemacht zugänglich für alle Vorrechte und reichen vom Verpacken bis zu Uniformen, zusammen mit Handbüchern, Trainingskursen und anderen Hilfsmaterialien. Diese werden verwendet, um die Erfahrung an jedem Vorrecht zu halten, das standardisiert wird und halten Kunden bequem, indem man garantiert, dass alle Vorrechte vertraut sind. Dieses erhöht den Wert des Einbrennens der Firma.

Vorrechtabgaben können auf einem wöchentlichen, monatlich oder vierteljährlichem Geschäft eingereicht werden. Die Menge der Abgaben unterscheidet sich. Die Muttergesellschaft hat Verpflichtungen zum Vorrecht einschließlich liefernmaterialien und Training, aktualisiert das Vorrecht, wenn Politik und Verfahren ändern, und versieht Vorrechte mit pädagogischem und Promotionsmaterial, um ihnen zu helfen sich zu entwickeln und zu wachsen. Die Vorrechtabgaben werden der Reihe nach in den Betrieben der Muttergesellschaft wieder geanlegt.

Vorrechte zahlen separat für die Versorgungsmaterialien und die Ausrüstung, die sie bestellen. Sachen wie Promotionsmaterialien werden häufig kostenlosem geschickt, aber die Materialien, die im Betrieb des Vorrechts benutzt werden, müssen von der Muttergesellschaft bestellt werden und für gezahlt werden.

Muttergesellschaften fordern normalerweise, dass Aussagen mit Vorrechtabgaben eingereicht werden. Die Aussagen dokumentieren das Einkommen und zeigen, wie viel Geld das Vorrecht verdient. Im Falle der Vorrechtabgaben, die auf Prozentsätzen basieren, zeigen die Aussagen, dass das Vorrecht Zahlungen in den passenden Mengen leistet. Die Aussagen werden auch verwendet, um zu bestätigen, dass das Vorrecht und nach allen möglichen Zeichen der ungewöhnlichen Tätigkeit zu suchen finanziell gesund und entwicklungsfähig ist, die anzeigen konnten, dass es ein Problem mit dem Vorrecht gibt.

Jährliche Berichte werden auch von den Vorrechten angefordert. Muttergesellschaften fordern normalerweise, dass standardisierte Schreibarbeit oder elektronische Systeme für die Herstellung dieser Archivierungen benutzt werden. Dieses stellt Übereinstimmung über dem Netz von Vorrechten sicher und erlaubt Firmen, Statistiken leicht zu kompilieren und Vorrechte zu vergleichen. Der jährliche Bericht kann auch revidiert werden, wenn die Muttergesellschaft Anlass zur Annahme hat, dass ein Vorrecht über Finanzinformationen genau, entweder nicht unbeabsichtigt oder resultierend aus betrügerischem Verhalten berichtet.

. Z.B. haben die US ein Zivilrechtrechtssystem, das auf Gerichtspräzedenzfällen beruht, um Regelungen zu bilden. Länder mit Zivilrechtsystemen werden nicht gezwungen, Verträge als Gerichte in den Zivilrechtsystemen auf die gleiche Weise zu erzwingen. Ein Zivilrechtsystem lässt Gerichte über den Ausdrücken eines Vertrages hinaus schauen, um eine Entscheidung zu treffen.