Was sind das Pro - und - Betrug der medizinischen Marihuana-Legalisierung?

Irgendeine Art Marihuanalegalisierungdiskussion ist wahrscheinlich, von der Kontroverse voll zu sein. Während Fürsprecher der Legalisierung argumentieren, dass die Droge kleiner oder mindestens ist, schädlicher als der bereits zugelassene Tabak oder der Spiritus, die, die entgegengesetzt werden, beharren, dass die Droge ein Zugang zu stark verwenden sein kann, gefährlichere Drogen und konnten zu erhöhte Unfälle und die tödlichen Unfälle führen, die von den Leuten unter dem Einfluss verursacht werden. Medizinische Marihuanalegalisierung ist ein Nebenthema in diesem komplizierten Feld von Argumenten, mit seiner eigenen langen Liste der starken Verfechter und der Verleumder.

Entsprechend beträchtlicher medizinischer Forschung hat Marihuana die Fähigkeit, einige Symptome zu beruhigen, die mit chronischer oder langfristiger Krankheit, bestimmten ärztlichen behandlungen und chronischer Verletzung verbunden sind. American Medical Association (AMA), bei der Ablehnung, Legalisierung zu indossieren, hat wiederholt erklärt, dass die Droge in handhabenübelkeit, im Erbrechen, in den chronischen Schmerz und in anderen Symptomen wirkungsvoll sein kann, die geduldige Unannehmlichkeit verursachen. Zusätzlich können die Patienten, die durchmachen, Behandlungen wie Chemotherapie Symptom-verursachend, in der Lage sein, symptomatische Entlastung vom medizinischen Marihuana zu erhalten, wenn andere Drogen wegen der möglichen Störung mit der Behandlung nicht genommen werden können. Medizinische Marihuanalegalisierung wird häufig als mitfühlendes Gesetz für die vorgeschlagen, die unter Symptomen leiden, dass andere Drogen nicht effektiv behandeln können.

Einige Leute argumentieren, dass medizinische Marihuanalegalisierung großen Nutzen zu denen mit Allergien oder Empfindlichkeit versehen könnte, oder wenig Antwort zu bestehenden zugelassenen Drogen. Legalisierung könnte symptomatische Entlastung zu denen auch zur Verfügung stellen, die die bestehenden zugelassenen Drogen wegen der Kontraindikationen nicht nehmen können. Sie stellt eine alternative Therapie zu den Ende-vonleben Patienten zur Verfügung, die nicht die traditionelle Drogetherapie wegen der Nebenwirkungen fortsetzen möchten.

Viele Argumente gegen medizinische Marihuanalegalisierung schlagen vor, dass nicht genügend Forschung erfolgt worden ist, um festzustellen, wenn die Droge sicher wirkungsvoll ist, und für Dosierung richtig standardisiert werden kann. Zusätzlich haben einige Angst, dass das Legalisieren der Droge für medizinischen Gebrauch es einfacher lässt, damit Minderjährige und Nichtpatienten illegal erreichen. Einige argumentieren auch, dass, da die Droge so weit illegal kultiviert wird, es enorm schwierig sein würde, wachsende Rechte zu standardisieren und zu einen umfangreichen Schwarzmarkt in der Droge führen könnte.

In einigen Ländern ist medizinisches und entspannendes Marihuana bereits mit einigen Beschränkungen zugelassen. Australien, Argentinien, Chile und Kanada gehören zu den Ländern, die erlaubt haben, dass Marihuana auf persönlicher Ebene in den kleinen Quantitäten benutzt wird. Während die meisten der Welt, ist Besitz der großen Mengen der Droge ungültig, obwohl die qualifizierende Menge groß sich unterscheiden kann. In den Vereinigten Staaten im frühen 21. Jahrhundert, verbietet Bundesgesetz Gebrauch von irgendwie Art, aber etwas Landesgesetze erlauben den zugelassenen Gebrauch der Droge zu den medizinischen Zwecken. Medizinische Marihuanalegalisierung fährt fort, eine Ausgabe zu sein, die durch Kontroverse in Amerika umgeben wird.