Was sind immaterielle Güter?

Immaterielle Güter sind die non-physical Sachen des Wertes, die eine Firma besitzt. Diese Anlagegüter haben keinen Satzwährungswert und kein körperliches Maß. Sie können nicht gesehen werden oder berührt werden, aber sind nichtsdestoweniger zum Erfolg der Firma wichtig.

Es gibt zwei Klassifikationen der immateriellen Güter: zugelassen und konkurrierend. Zugelassene Anlagegüter schließen Sachen wie geistiges Eigentum und copyright ein. Konkurrierende Anlagegüter schließen Know-how und Renommee ein.

Zugelassene Anlagegüter sind der zwei das direktere. Copyright, Patente, eingetragene Warenzeichen, Markennamen und Geschäftsgeheimnisse gehören zu ihnen. Diese Anlagegüter sind in den genaueren Ausdrücken als die konkurrierende definierbar. Z.B. ist Firma, die A die Rechte zu Markennamen B des Markenname-B. besitzt, etwas, die als etwas erkennbar ist, das besessen werden kann, obgleich Währungsschätzung eine viel schwierigere Aufgabe sein kann.

Konkurrierende immaterielle Güter sind ein bisschen schwieriger zu definieren. Diese Anlagegüter werden normalerweise durch Erfahrung gewonnen. Sie sind Sachen wie Know-how, menschliches Kapital, Renommee, Aufnahme von Fremdmitteln und Zusammenarbeit. Wenn, sie zu nennen eine schwierige Aufgabe ist, ist Schätzung eine Wissenschaft der besten Vermutungen.

Immaterielle Güter können in die auch unterteilt werden, die definitiv oder unbestimmt sind. Definitive Anlagegüter sind die, die für eine bestimmte Zeitmenge dauern, wie Vertragsvereinbarungen. Unbestimmte Anlagegüter streben an eine nicht spezifizierte Zeitmenge, wie ein Markenname an, den an fortfährt für, solange die Firma beschließt, das Produkt zu produzieren.

Wie oben erwähnt, ist Schätzung der immateriellen Güter extrem schwierig. Schätzung untersucht die Zukunft der Firma, um zu entscheiden, wie die Anlagegüter sie Währungs- in den kommenden Jahren bewirken. Die Kosten der Anlagegüter werden normalerweise über dem Kurs ihres nützlichen Lebens oder zugelassenen Ausdrücke zugeteilt, welches in der Situation dieses bestimmten Anlagegutes wichtiger ist. Dieser Ausdruck ist nie grösser als vierzig Jahre. Diese Verteilung wird Tilgung der immateriellen Güter genannt.

Z.B. verkauft Firma A ein Patent an Firma B, die 2 Jahre zu der Zeit der Verhandlung alt ist. Das zugelassene Leben des Patents ist 17 Jahre, so dort sind 15 Jahre zugelassenes Leben gelassen im Patent. Die meisten Patente sind nicht mehr nach nur 10 Jahren nützlich, also könnte Firma B argumentieren, dass das nützliche Leben des Patents nur 8 weitere Jahre ist. Wenn das Stammpatent $50.000 US-Dollars (USD) kostete, würde ein Buchhalter diese Kosten bis zum dem nützlichen Leben teilen, um zu finden, was der Kaufwert sein würde. In diesem Fall teilten sich $50.000 USD bis zum 10 Jahren Mitteln, die er $5.000 USD ein Jahr oder $40.000 USD zu der Zeit des Kaufs wert ist.