Was war die asiatische Finanzkrise?

Die asiatische Finanzkrise war ein Zeitraum des Finanzumkippens, der in vielen asiatischen Nationen mitten in den neunziger Jahren auftrat. Die Tiefen der asiatischen Finanzkrise führten globale Führer, Interesse auszudrücken, dass die Krise global verbreiten könnte, und diese Interessen wurden verwendet, um eine Intervention zu rechtfertigen durch den Internationalen Währungsfonds (IMF). Wirtschaftswissenschaftler nahmen einige wichtige Lektionen weg von dieser Finanzkrise und anderen Zeiträumen des Finanztumultes, die um die Welt in den neunziger Jahren auftraten, und die Krise hob die globale Art der Wirtschaft hervor.

Im Anfang der 90er hagelten Wirtschaftswissenschaftler auf der ganzen Erde das “Asian miracle.†, das viele asiatischen Nationen beispiellose Rate des Finanzwachstums erfuhren, die erhebliche Rückkehr für Investoren erzeugte, die in den verschiedenen ökonomischen Bemühungen in Asien beteiligt wurden. Asiatische Immobilienmärkte erfuhren insbesondere viel Wachstum, und viele Regierungen waren langsam, Risikomanagementstrategien an der richtigen Stelle zu regulieren und zu setzen. Diese Entscheidung fiel aus, ein sehr schlechtes zu sein.

Frühem 1997 berichteten einige Nationen kleine Interessen über ihre Wirtschaftssysteme und über die Stärke ihrer Währungen. Die meisten Investoren und die Wirtschaftswissenschaftler glaubten, dass die asiatische Wirtschaft bleiben grundlegend stark wurde, jedoch und wenig Glaube zu diesen Interessen bis das Juli 1997, als der siamesische Baht drastisch einstürzte, von den Währungen in vieler anderer asiatischen Südostländern gefolgt gegeben wurde. Der erste Umlauf der schnellen Geldentwertung wurde von anderen gefolgt und veranlaßte Finanzinstabilität, von Thailand zu den Nationen wie Südkorea zu verbreiten, Indonesien, Laos, Malaysia und die Philippinen.

Mit Geldentwertung kamen Investor- und Stellepanik, zusammen mit zügelloser Betrachtung. Spekulantn fördern entstabilisierten die asiatische Wirtschaft, während Zurücknahmen der Gutschrift und Investmentfonds ein Gutschriftknirschen verursachten. Die Nationen, die in der asiatischen Finanzkrise benötigten gegriffen wurden hoffnungslos, Kapital, aber die gefundenen nicht erreichbaren Kapital in zunehmendem Maße, und diese trug zur weiteren ökonomischen Entstabilisierung bei. In einigen Nationen wurde der ökonomische Tumult von den politischen Problemen, höchst bemerkenswert in Indonesien begleitet.

Schließlich trat der IWF innen mit den großen Infusionen des Kapitals, um die asiatische Wirtschaft zu stabilisieren und argumentierte, dass die asiatische Finanzkrise begann, um die Welt zu verbreiten, während asiatische Handelspartner litten. Ungefähr 18 Monate nach dem Anfang der Krise, waren die meisten asiatischen Märkte groß stabilisiert und beginnend zurückzugewinnen. Eine der grimmigsten Lektionen der asiatischen Finanzkrise war die Gefahr der Betrachtung, besonders auf Immobilien und der Ausgabe einer kaskadierenreihe Ereignisse, die ein lokalisiertes Wirtschaftsproblem zu ein regionales machen konnten.

Asians bis die Mitte des 20. Jahrhunderts gegenübergestellt wird. Die asiatische Ausschluss-Tat wird auch häufig in der laufenden Diskussion über Immigration in den Vereinigten Staaten, normalerweise als Beispiel bezogen von, was nicht zu tun.