Warum sollten Kinder Honig nicht essen?

Obgleich Honig ein köstliches natürliches süsseres ist, sollte er nicht wegen des Risikos von Säuglingsbotulismus eingezogen werden den Kindern unter einem Lebensjahr. In den Vereinigten Staaten beschriftet die meisten Honigprodukte, um dieses anzuzeigen, obgleich der Grund, warum nicht formuliert, der einige Verbraucher verwirrt. Zusätzlich spezifiziert der Aufkleber, dass Kindern keine Honigprodukte eingezogen werden sollten, nicht einschließlich gebackene Waren mit Honig in ihnen. Säuglingsbotulismus ist eine Art Nahrungsmittelvergiftung, die Tod ergeben kann.

Botulinumsporen gefunden weit während der Natur, obgleich Honig neigt, sie zu beherbergen mehr als andere Nahrungsmittel. Tatsächlich Botulinum kann in anderen Stoffen, wie Ahornholzsirup, sowie Stärkesirup erscheinen. Botulinum im Staub sogar gefunden werden, kann die Anzeige, dass es ein extrem weit verbreiteter Giftstoff ist. Infolgedessen anpassen die meisten Menschen ihr r und in der Lage sind, kleine Mengen des Giftstoffs, wie die weg abzuwehren darstellen im Honig.

Kinder jedoch haben nicht ein vollständig gereiftes Verdauungssystem und sind gegen Botulismusnahrungsmittelvergiftung empfindlilch. Während Honig nicht immer die Sporen enthält, ist es wahrscheinlicher, Botulinum als einige andere Nahrungsmittel zu enthalten, und folglich empfohlen Eltern, um es zu vermeiden, es sei denn es pasteurisiert. Pasteurisierter Honig liegt auch am Hitzeprozeß kristallisiertes jedoch, und ist folglich selten vorhanden. Infolgedessen müssen Eltern über die verarbeiteten Nahrungsmittel vorsichtig sein, die Honig enthalten, der vermutlich nicht pasteurisiert ist. Bestandteilaufkleber sollten immer sorgfältig kontrolliert werden.

Eltern empfohlen auch, um die Fütterung ihren Kindern der übermäßig süssen Diäten zu nehmen, wenn sie sehr jung sind, um die Entwicklung eines Geschmacks für Bonbons zu verhindern. Während kleine Mengen der natürlichen Stoffe eine herrliche Weise sind, den Tag eines jungen Kindes zu erhellen, sollte übermäßiger Gebrauch des Zuckers vermieden werden, damit Kinder leben können längere, gesündere Leben.

Säuglingsbotulismus kann tödlich sein, wenn er nicht früh erkannt, und wegen der weit verbreiteten Beschaffenheit des Giftstoffs, sollten Eltern die Zeichen von Botulismus erkennen, der mit Verstopfung anfängt. Ein Säuglingsleiden vom Botulismus aufweist auch Nervensystemschaden st, der als Muskelschwäche verkündet. Resultierend aus der Muskelschwäche schreien Kinder mit Botulismus schwächer, haben Schwierigkeit einzuziehen und haben ein schwaches und schlaffes Aussehen. Säuglingsbotulismus ergibt auch Lethargie.

Kinder sind in den ersten sechs Monaten des Lebens am gefährdetsten, und Eltern sollten Anmerkung jeder möglicher Gesundheit oder Verhaltensänderungen in ihren Kindern nehmen, beim Treffen von Vorsichtsmaßnahmen, um Belastung durch den Botulismusgiftstoff zu vermeiden. Glücklicherweise ist Infektion sehr seltene dank erhöhte Bewusstseins- und Elternteilwachsamkeit, sowie sauberere Nahrungverarbeitenund Verladetechniken.