Was ist das Verhältnis zwischen Vitamin D und Diabetes?

Vitamin D und Diabetes sind in einigen Studien verbunden worden. Nämlich wird es geglaubt, dass ein Mangel des Vitamins D direkt mit Glukoseintoleranz aufeinander bezieht und wird häufig in denen mit einem Mangel an Diabetessteuerung gefunden. Viele Diabetespatienten können angewiesen werden, ihren Einlass des Vitamins D zu erhöhen und Ergänzungen in, einer Behandlung zu nehmen sogar anzufangen planen, die Bedingung zu steuern. Es ist auch in einigen Studien vorgeschlagen worden, dass die mit ausreichendem Einlass des Vitamins D ein viel niedrigeres Risiko des Erhaltens von Diabetes haben, selbst wenn Genetik am Spiel gegen sie sind.

Test- und Studienresultate zeigen an, dass Vitamin D eine integrale Rolle in der body’s Empfindlichkeit zur Glukose und zum Insulin spielt. Leider kann es möglicherweise nicht möglich sein, korrekten Einlass mit der alleindiät beizubehalten. Viele wenden sich an angereicherte Ergänzungen in der Pille, im Puder oder in der flüssigen Form. Einige medizinische Fachleute haben sogar angefangen, Ergänzungen des Vitamins D zu ihren Patienten vorzuschreiben, die Mängel zeigen, besonders Frauen.

Während der Anfangsstudien von Vitamin D und von Diabetes, galt das Vorschreiben von Ergänzungen als eine experimentelle Behandlungwahl. Da Beweis um Mängel und Diabetes fester geworden ist, wurden Ergänzungen und natürlicher Einlass in den Behandlungplänen üblichern. Fische, essbare Meerestiere und andere Nahrungsmittel, die in Vitamin D hoch sind, können als Teil einer Diabetesdiät, sowie Mundergänzungen vorgeschlagen werden. Diese Schritte, die mit korrekter Übung und Überwachung kombiniert werden, können Patienten helfen, ihren Diabetes unter Steuerung zu halten und zu leben längere, gesündere Leben.

Zu merken ist wichtig jedoch dass keine Studien in der Lage gewesen sind, eine direkte Ursache und Wirkungart Verbindung zwischen Vitamin D und Diabetes zu finden. Viele Studien der großen Testgruppen zeigen einen sehr höheren Prozentsatz der Diabetespatienten und einen Mangel von Vitamin D an, und andere haben Verbesserung gezeigt, sobald Vitamin D dem Behandlungplan hinzugefügt wird. Keine Studien jedoch sind in der Lage gewesen, direkt zu behaupten, dass ein Vitaminmangel die Ursache oder das Teil der Ursache von Diabetes ist. Aus diesem Grund fügen einige medizinische Fachleute dieses Vitamin nicht ihren vorgeschriebenen Behandlungplänen für Diabetes hinzu.

Vitamin D und Diabetes verbinden beiseite, es ist auch möglich, um auf diesem Nährstoff überzudosieren. Obgleich 1.000 bis 2.000 internationale Maßeinheiten (IU) die vorgeschlagene tägliche Menge für Erwachsene ist, mehr als dieses kann ein giftiges Niveau im Körper über einen Zeitraum aufbauen, der sehr schädlich sein kann. Die kleinen Symptome umfassen Übelkeit, das Erbrechen und umgekippten Magen, während mehr ernsthafte Sorgen Organschaden und hohen Blutdruck umfassen.