Wie viel Koffein ist in der Schokolade?

Schokolade abgeleitet vom Kakaobaum, und gebildet im Allgemeinen in Bonbons in der westlichen Welt, obgleich sie in seiner bitteren Form oder mit dem addierten Gewürz auch getrunken werden oder gegessen werden kann. Es ist eins der populärsten Aromen auf Masse für Bonbons und Strecken weit in der Art und in den Kosten. Spitzenschokoladen gesehen einen Aufschwung in den letzten Jahren, aber traditionelle Einsatzbereitschaft bildet noch einen großen Teil Süßigkeitverkäufe in den Vereinigten Staaten und dem Europa. Zusätzlich häufig zum Lassen des Zuckers addieren jedoch gehört viele Leute, dass es das Koffein gibt, das in der Schokolade vorhanden ist und zu Interessen führt, dass sie Leute wach halten oder sie bilden kann aufgeregt.

Obgleich es einige Reizmittel in der Schokolade gibt, ist das Koffeingeschenk unwesentlich und also hat nicht viel eines Effektes auf Energie oder Stimmung. Der Zucker, der in der Schokolade vorhanden ist, ist viel wahrscheinlicher, eine Schwankung in der Energie herzustellen oder Leute, besonders in den süsseren Schokoladen aufgeregt fühlen zu lassen. Süsse Schokoladen haben wirklich untereren Kakaoinhalt, und haben folglich sogar kleiner der bereits kleinen Menge des Koffeins gefunden in der Kakaobohne. Es gibt drei andere Hauptmittel, die in der Schokolade gefunden, die Stimmung und Energie beeinflussen kann: Theobromin, Tryptophan und phenethylamine.

Obgleich phenethylamine einen psycho-aktiven Effekt hat, nach der Einnahme der Schokolade neigen bedeutende Mengen don’t, das Gehirn zu erreichen. Trotzdem eingedrückt eine anschließenschokolade der weit verbreiteten Theorie zur Liebe die Achtzigerjahre und fortbesteht gewissermassen _0_. In der Wahrheit jedoch umgewandelt das phenethylamine durch ein Enzym im menschlichen Körper, MAO-B, also hat es schließlich sehr geringe Wirkung. Das Tryptophan, das für seine Anwesenheit im Truthahn am bekanntesten ist, ist auch in den gemäßigten Mengen in der Schokolade anwesend, aber es hat einen beruhigenden Effekt, eher als ein anziehender Effekt.

Theobromin, eins der unterscheidenen Alkaloide in der Schokolade und das, das ihm seinen charakteristischen bitteren Geschmack gibt, ist in der methylxanthine Kategorie der Chemikalien. Dieses ist die gleiche Kategorie, dass Koffein gehört, und Theobromin hat einige ähnliche Eigenschaften. Es gibt ungefähr 20mg des Theobromins in einem Gramm Kakao, der nicht eine unwesentliche Menge ist. Theobromin, wie Koffein, auftritt als ein diuretisches, ein vasodilater und ein Herzreizmittel d. Es ist tatsächlich für viele der Effekte verantwortlich, die Leute mit Koffein in der Schokolade verbinden, und ist für die Vergiftung in den Hunden und in den Katzen verantwortlich, die ist, warum es dass die Tiere Schokolade, vorgeschlagen nicht einzunehmen.

Was Koffein anbetrifft selbst, gibt es sehr wenig, das wirklich in der Schokolade gefunden. Wenn es mit allgemeinen Behältern des Koffeins verglichen, wird es offensichtlich, dass die Quantität des Koffeins gefunden in der Schokolade wahrscheinlich keinen Haupteffekt auf den meisten Leuten hat. Eine Unze (30g) Milchschokolade z.B. enthält 6mg des Koffeins, verglichen mit 19mg des Koffeins in einer Unze (30g) Kaffee. Die Menge des Theobromins in einer ähnlichen Quantität Schokolade ist einerseits viel, viel höher. Da Theobromin ähnliche Effekte zum Koffein hat, obgleich nicht, wie intensiv, es dass wahrscheinlich ist, reagieren die meisten Leute, die eine Antwort zur Schokolade sehen, zum Theobromin.