Was beurteilt ein Bankrott tun?

Ein Bankrottrichter beaufsichtigt Rechtsverfahren, in denen Akten einer Person oder der Firma für Bankrott. Innerhalb der Vereinigten Staaten und der meisten anderen Länder gibt es spezifische Richtlinien und die Gesetze, die verbunden sind mit, was geschieht, wenn Leute nicht imstande sind, ihre Schulden zu zahlen. Bankrott zur Verfügung stellt einen Ausweg für Leute, die ihre Wechsel nicht einlösen können und die in der Schuld zu weit sind, überhaupt anzufangen, zu sein, sie weg zu zahlen. Nicht jeder kann Bankrott gerade erklären, und ein Bankrottrichter erzwingt die Gesetze, um festzustellen, ob Bankrott die geeigneten Schritte ist und ob er unter dem Gesetz erlaubt.

In den Vereinigten Staaten geregelt Insolvenzrechte durch Bundesgesetz. Folglich ist ein Bankrottrichter ein Bundesrichter im Vergleich mit einem Zustandrichter. Dies heißt, dass er Bundesrichtlinien des Gerichtsverfahrens hinsichtlich, wie Bewegungen dargestellt werden müssen, die Arten der Fälle folgt, die er hört, und die Weisenargumente strukturiert. Dieses bedeutet auch dass, erlaubt wenn ein Bankrottrichter eine Person, Bankrott erklären, diese Person geschützt gegen Gläubiger in dem ganzen Land und nicht gerade in seinem Zustand.

Ein Bankrottrichter hört Argumente von einem Rechtsanwalt, der eine Person darstellt, die für Bankrott archivieren möchte. Der Rechtsanwalt muss zeigen, dass die Person wirklich unter der Definition des Gesetzes bankrott ist. Der Richter auswertet dann den Beweis er, um festzustellen, ob die Person die Definition des Bankrotts festgelegt durch Bundesrichtlinien trifft.

In den Vereinigten Staaten gibt es einige verschiedene Arten Bankrott. Z.B. ist Bankrott des Kapitels 7 ein kompletter Bankrott, in dem eine Person die Majorität ihrer verziehenen Schulden hat. Bankrott des Kapitels 13 erfordert die bankrotte Partei zurückerstatten einen Teil ihrer Schuld als Teil eines Zahlungsplanes, während Bankrott des Kapitels 11 hauptsächlich für Geschäftsbankrotte verwendet.

Ein Richter feststellt ts, ob die Parteien für die passende Art des Bankrotts archivierten. Er tut dies, indem er ihre Finanzsituation festsetzt. Z.B. muss eine Person Einkommen unterhalb eines bestimmten Niveaus haben, zwecks für Bankrott des Kapitels 7 zu qualifizieren.

Der Bankrottrichter hört dann von den Gläubigern, die einen Anspruch an die Anlagegüter der bankrotten Person haben. Der Bankrottrichter entscheidet, wie Anlagegüter wenn überhaupt auf Gläubiger verteilt. Das Gesetz festlegte Richtlinien betreffend, wem zahlendes erstes erhält, und der Richter feststellt nd, wem fällt in, welche Kategorie unter den Richtlinien und wie die Anlagegüter auf jene Parteien verteilt werden sollten.

Wenn der Parteiarchivierungsbankrott für Bankrott des Kapitels 13 oder Bankrott des Kapitels 11 archiviert, muss der Richter auch auf den spezifischen Bestimmungen anordnen. Z.B. für Bankrott des Kapitels 13, bildet der Richter eine Ermittlung hinsichtlich des Zahlungsplanes, der gegründet, durch das der Schuldner zurück einige der Gläubiger zahlt. Im Bankrott des Kapitels 11 muss der Richter weg an unterzeichnen, oder auf der Umstrukturierung des Geschäfts wiederholen und anordnen, wenn es beabsichtigt, geöffnet zu bleiben.