Was ist ein Operator?

Ein Operator ist traditionsgemäß ein Angestellter in einer Herstellung oder in einer Produktionsanlage, die Werkzeugmaschinen und Ausrüstung laufen lässt. Sie kann in die Herstellung der Maschinerie, der Transportausrüstung oder des Metalls und der Plastikprodukte mit einbezogen werden. Ihr Job kann in einer großen Produktionsanlage, die Teile oder in Serienfertigung herstellt bei einer kleinen Produktionsgesellschaft, die weniger, ausfällt fachkundigere Bestandteile sein.

Obgleich Leute mit diesem Job traditionsgemäß einige spezifische Arten Hochgeschwindigkeitsproduktionsmaschinen laufen lassen, können sie jede mögliche Maschine in einer Betriebsherstellungsumwelt betreiben. Die allgemeinsten Maschinen, die sie betreiben, schließen Präzisionsschleifer, Drehbänke, Bohrmaschinen, Bohrgerätpressen und Fräsmaschinen mit ein. Wenn sie auf eine Art Maschine sich spezialisieren, kann auf ihren Titel nach der Maschinenart, wie Bohrgerätpresse-Operator beziehen.

Eine andere Unterscheidung in dieser allgemeinen Jobkategorie ist der Unterschied zwischen einem Operator und einem Maschinisten. Ein Maschinist ist gewöhnlich viel highly-skilled und hat Sachkenntnis in dem Betrieb vieler Arten Werkzeugmaschinen und schwierige Betriebe durchführend. Operatoren haben allgemein die Fähigkeiten, zum von nur ein oder zwei bearbeitenmaschinen zu betreiben und Haben grundlegende Betriebsfähigkeiten. Operatoren streben manchmal, Maschiniststatus zu erreichen und ihre Berufsberatung allgemein zu suchen.

Die meisten Operatorjobs beziehen sich wiederholenden Bewegungs- und Wiederkehrengebrauch der Fußpedale, -knöpfe, -schalter und -hebel mit ein. Der Job erfordert gewöhnlich die Einfügung des Metalls oder des Plastiks in eine Maschine und die Formung er. Wenn das Teil ausgestoßen wird, prüft ein Operator normalerweise das Teil auf Übereinstimmung zu den Industriestandards und zu den Spezifikationen.

Zusätzlich zu den Betriebsverschiedenen Maschinen führen Personen in dieser Position gewöhnlich kleine Justagen und Kalibrierungen auf den Maschinen durch, die sie benutzen. Wenn Hauptjustagen erforderlich sind, können eine Aufsichtskraft oder ein Maschinist eingreifen. Fine-tuning die Maschinenausrüstung kann normalerweise schnell durchgeführt werden, und Arbeit wird nicht normalerweise erheblich verzögert.

Um psychologischen Jobburnout und -verletzungen, wie sich wiederholendes Drucksyndrom zu vermeiden, werden Operatoren häufig zugewiesen um sich auf einen spezifischen Zeitplan zu drehen, der vom Management auferlegt wird. Es wird allgemein gedacht, dass Arbeitskräfte produktiver und zufrieden sind, wenn sie mit den verschiedenen Jobs versehen werden, die mit einer Vielzahl der Leute arbeiten. Dieser rotierende Anweisungszeitplan kann die Fähigkeitssätze der einzelnen Arbeitskräfte auch erhöhen.

Ein School-Diplom oder -äquivalent wird im Allgemeinen angefordert, ein Operator zu sein. Am Arbeitsplatz stattfindendes Training umfaßt gewöhnlich neue Mieten, im Entstehen befindliches Werk beobachtend, bevor sie spezifische Maschinen betreiben. Einfache Rechneroperationen können in einigen Wochen normalerweise erlernt werden, während schwierigere Aufgaben häufig zu einem Jahr aufnehmen, um zu erarbeiten.