Was ist programmierte Anweisung?

Programmierte Anweisung ist eine anweisende Methode, in der das erlernt zu werden Material dem Kursteilnehmer in den kleinen Klumpen der Informationen dargestellt wird. Um durch das Material weiterzukommen, muss der Kursteilnehmer das Verständnis der vorhergehenden Informationen demonstrieren, dadurch erempfängt erempfängt sofortige Verstärkung für korrekte Antworten. Diese Methode kann der Ausbilder sein, der geführt wird oder kann durch den Kursteilnehmer autodidaktisch sein. Sie verleiht sich auch gut zum computerunterstützten Unterricht. Die Methode wurde ursprünglich durch B.F. Skinner als Verhaltensannäherung an das Unterrichten popularisiert.

Programmierte Anweisung ist ein exakter Prozess. Das Material, das ein Kursteilnehmer erlernt, wird in kleine Klumpen aufgegliedert, um den, Kursteilnehmer mit zu viel sofort zu überwältigen zu vermeiden. Manchmal kann ein einzelner Kurs Tausenden aus dieser Klumpen oder Maßeinheiten, der Anweisung bestehen. Es wird gedacht, dass das Darstellen des Materials in den kleinen Stücken Erfassen und Zurückhalten verbessert. Genau festzulegen ist auch viel einfacher, wo, Ausgaben erlernend, auftritt, und das die Teile nicht verstanden werden, sofortig Sanierung zulassen.

Einmal aufgegliedert in Maßeinheiten der Anweisung, können die Informationen dem Kursteilnehmer vorgelegt werden. Während der Kursteilnehmer durch den Inhalt arbeitet, wird sein oder Verständnis nach jeder Maßeinheit überprüft. Dieses kann durch direkt fragen erreicht sein, nachdem die Informationen vorgelegt sind. Wenn der Kursteilnehmer richtig reagiert, passendes Erfassen demonstrierend, sind er oder sie in der Lage, weiterzugehen; dieses liefert sofortig positive Verstärkung. Wenn die Antwort falsch ist, erhält der Kursteilnehmer die Informationen wieder, um eine Gelegenheit zur Verfügung zu stellen, sie zu verarbeiten, vor auf das folgende Modul weitergehen.

Ein sorgfältig entworfenes Programm kann der geführte Ausbilder sein, aber es funktioniert gut in einer eins-zu-eins Einstellung oder mit einer sehr kleinen Gruppe Kursteilnehmern mit ähnlichen Fähigkeiten; es ist eine schwierige Methode, zum in den größeren Gruppen zuzutreffen. Die meisten Lehrpläne, die programmierte Anweisung verwenden, sind entworfen, um autodidaktisch zu sein und erlauben dem Kursteilnehmer, durch das Material an seinem oder eigenem Schritt umzuziehen. Dieses erlaubt auch schnelleren Anfängern, voran schnell umzuziehen beim Gewähren andere, zum so vieler Zeit zu nehmen, wie erforderlich ist. Programme können eine Lehrbuchannäherung verwenden, oder sie können über Computer unterrichtet werden. Die meiste zeitgenössische programmierte Anweisung benutzt Computer, die für diese Annäherung ideal sind, da Software programmiert werden kann, um Informations- und Testfragen automatisch zu liefern.

B.F. Skinner wird durch viele betrachtet, der „Vater“ der programmierten Anweisung zu sein. Er popularisierte die Annäherung in den fünfziger Jahren. Skinner sah sie als Verhaltensmethode an, die Fragen verwendete, um die korrekte Antwort als das gewünschte Verhalten herauszubekommen. Die Annäherung dann vergütete oder verstärkte das Verhalten, indem sie dem Kursteilnehmer erlaubte, auf neues Material an umzuziehen. Skinner erfand eine mechanische Vorrichtung, die eine „Unterrichtsmaschine genannt wurde“, die eine Liste der Fragen enthält, die durch die Standards seines Tages die Aufgabe der programmierten Anweisung automatisierten.