Was tut ein Fragesteller?

Ein Fragesteller ist eine Polizei oder ein Regierungsbeamter, der mit dem Erhalten von Informationen von bestimmten Leuten durch das Ausfragen aufgeladen wird. Nicht-vermutlich defekte Zeugen oder Opfer werden gewöhnlich nicht von den Fragestellern gefragt, da diese Beamten neigen, mit Verdächtigen oder möglichen Verdächtigen mehr zu arbeiten. Fragesteller setzen eine Vielzahl der psychologischen und manchmal körperlichen Techniken ein, um Themen ehrlich zu bilden und alle mögliche Informationen vollständig bekanntzumachen. Der Job eines Fragestellers ist ein umstrittenes, das zu strengen Machtmissbrauch in einigen Fällen führen kann. Viele Fragesteller argumentieren diese Gewalttätigkeit und Folterung sind nicht gute Methoden des Einholens von exakter Information, und die, die das Vertrauen und den Respekt eines Quell gewinnt, kann als, seine oder Furcht gewinnend vorteilhafter sein.

Jahrhundertelang war Befragung mit Folterung synonym. Indem sie die körperlichen Schmerz einsetzten, konnten frühe Fragesteller Geständnisse und Informationen von defekten Verdächtigen auspressen. Die meiste Folterungbefragung war vollständig zugelassene und betrachtete gerade Bestrafung, besonders während der Zeiten des Krieges. Leider ist das abwärts gerichtete zur körperlichen Folterung seine Ungenauigkeit. Gefangene und Verdächtige würden häufig zu den Verbrechen, die bekennen sie nicht begingen und sogar völlig wissen würden, dass der resultierende Satz Tod sein würde. Es ist verständlich, wenn man solche Vorrichtungen wie die Zahnstange betrachtet, dass Tod ein angemessener Preis scheinen konnte, zum tägliches zu stoppen und die Schmerz Knochen-brechen.

Während Spionage ein immer lebenswichtigeres Teil Regierungsbetriebe wurde, wurde die Genauigkeit der Befragungentdeckungen zur Sicherheit der Regierungsmittel kritisch. Zusätzlich zu etwas moralischen Bedenken betreffend die Folterung der möglicherweise unschuldigen Leute, schlug praktische Anwendbarkeit vor, dass sie einfacher und für alles beteiligte menschlicher sein würde, wenn Geständnisse oder Details nicht aus Quellen durch die Schmerz heraus ausgepreßt wurden. Viele Regierungen zogen um, um extreme Formen der körperlichen Folterung im 20. Jahrhundert zu ächten, obgleich Schlupflöcher den Gebrauch von “physical Unannehmlichkeit erlauben, † wie Schlafentzug.

Außer Folterung hat ein Fragesteller viele vorhandenen Techniken, zwecks Mitarbeit von den feindlichen und vielleicht gefährlichen Quellen zu gewinnen. Viele dieser Taktiken sind in der Natur psychologisch und beziehen mit ein, die Quelle in einen verletzbaren und konfusen Zustand zu legen, in dem sie ein Vertrauens-Verhältnis zum Fragesteller entwickeln können. Während die Quelle immer mehr von der Welt und von jeder möglicher Richtung des Lebens außerhalb der Beschränkung abgeschnitten wird, kann sein oder Fragesteller die einzige Verbindung mit möglicher Freiheit und der Weltaußenseite werden. Using diese Verwundbarkeit kann ein Fragesteller anfangen, Informationen zu erhalten.

Einige Leute finden den Job eines Fragestellers in sich selbst widrig, sogar ohne die körperliche Folterung, die angewandt ist. Der Gebrauch von Drohung, Handhabung und Täuschung auf einem Menschen, zwecks ihn in das Geben von Informationen zu betrügen scheint zu den Verleumdern, cold-hearted und grausam zu sein. Jedoch können die Informationen, die von einem Fragesteller angesammelt werden, die Leben sparen, Verbrechen lösen, Angriffe verhindern und Militär- und Zivilpersonal schützen. Die zugunsten der psychologischen Befragungtaktiken schlagen vor, dass die Informationen den Preis in der Erniedrigung und in der Furcht wert sind, obwohl viele die Linie am Blut zeichnen.

Ein Fragesteller muss am Frieden mit den Nachfragen seines oder Jobs sein, um es zu tun wohl. Sie sind häufig in hohem Grade ausgebildete Militärangehörigen, fließend in vielen Sprachen, und ausgebildet, um Leute zu lesen und Anschlüsse mit ihren Gebühren zu bilden. Obgleich der Job nicht einfacher oder allgemeinhin bewunderter ist, glauben viele, dass es eine lebenswichtige Informationsquelle ist, die unschuldige Leute sicher halten kann.