Was ist der Strangpresßling-Prozess?

Häufig sind hergestellte Teile entworfen, um von einem bestimmten komplizierten Querschnittsmuster, mit Befestigungen, Flanschen, Vorwölbungen und flachen Rändern zu sein, die in eine bestimmte Form bei den spezifischen Toleranzen in der Fertigware integriert sein müssen. Die Herstellung dieser fachkundigen Formen oder Querschnitte ist normalerweise using einen Strangpresßlingprozeß erreicht. Dieser Prozess verwendet Hitze, Druck und das Abkühlen, um eine Halbflüssigkeit oder Paste zu produzieren, gezwungen zu werden durch einen Würfel und nachdem er vom Würfel aufgetaucht ist, verhärtet worden zu einem gekennzeichneten Temperament.

Der Strangpresßlingprozeß wird sehr häufig verwendet, um die Plastik- und Aluminiumteile oder die Produkte zu bilden. Jedoch werden Keramik, Schwermetalle oder Legierungen und Nahrungsmittel wie Teigwaren, auch durch den Strangpresßlingprozeß geformt und hergestellt. Im Wesentlichen solange ein Material leicht verflüssigt werden kann, kann er verdrängt werden.

Die Strangpresßlingverarbeitung ist vom Stempeln oder von der Gestaltung zum Beispiel dadurch eindeutig, dass das verdrängte Material die schwierigen, starken und haltbaren Befestigungen, die Teile und die Stücke vom spröden Vorrat bildet, der schwierig, durch das Stempeln, das Verbiegen oder das Hammern zu formen ist. Schwierige Querschnitte wie hohle Schläuche oder feste Stücke oder Stangen mit Flanschen oder Flügeln sind weit einfacher, durch den Strangpresßlingprozeß herzustellen. Zusätzlich ist die fertige Oberfläche der verdrängten Produkte durchweg von hochwertigerem als das der gestempelten oder geformten Produkte.

Im Allgemeinen bezieht der Strangpresßlingprozeß mit ein, kleine Stücke des Rohstoffs oder des Vorrates in einen Zufuhrbehälter bei einem Ende des Extruders zu laden. Im Falle des Plastikstrangpresßlingprozesses wird dieser Rohstoff Tabletten und im Aluminiumstrangpresßlingprozeß, Billets genannt. Der rohe Vorrat wird vom Zufuhrbehälter in den Extruder, im Wesentlichen ein erhitzter Zylinder eingezogen, in dem er erwichen wird. Ein RAM, normalerweise ein Wurmzahnrad, Kräfte der halbflüssige Rohstoff durch einen kleineren Raum, dann durch ein geformtes sterben. Vom Würfel wird der Strangpresßling, die Schnur, der Schlauch oder die Stange des geformten Vorrates, mit Wasser abgekühlt, oder Luft, entlang dem Durchlauf heraus legen ver, um sich zu verhärten. Am Ende des Durchlaufes heraus verlegen, das verhärtete Produkt wird geschnitten, Wunde, versendete, oder an gesendet zur weiteren Raffinierung.

erhitzt und Rohstoffe abkühlen sind abänderbar zur Strangpresßlingverarbeitung. Selbstverständlich erfordern der kühlere Rohstoff, die Tabletten oder die Billets z.B. weit höheren Druck, das weniger formbare Material durch den kleineren Raum und den Würfel zu zwingen. Die Temperatur- und Druckfaktoren im Strangpresßlingprozeß sind zum Mildern, zur Stärke und zum Ende, des Endprodukts entscheidend. Das Strangpresßlingverhältnis, die Abteilung des Querschnitts vom gesamten sterben durch den Querschnitt des verdrängten Produktes ist auch entscheidend, wenn es die beste Methode des Strangpresßling-, kaltem oder heißem, Hochdruck- oder Niederdruckes feststellt.