Was ist ein Sicherungs-Ausschnitt?

Ein Sicherungsausschnitt eine elektrische Schutzvorrichtung, die auf obenliegender Linie Systeme verwendet wird, um zu verhindern, dass Verteilungstransformatoren durch Energienschwankungen beschädigt ist. Diese Vorrichtungen arbeiten, indem sie eine Sicherungsverbindung in Reihe mit den Transformatorzufuhrkabeln legen. Die Verbindung überschreitet durch einen eingehängten Röhrensicherungshalter, sodass sie den Sicherungshalter in Position auf dem Ausschnittkörper sichert. Wenn die Verbindung unter Überstrombedingungen schmilzt und sich trennt, fällt der Sicherungshalter frei unter sein eigenes Gewicht, schwenkt unten um das Scharnier und hängt vertikal und gibt eine freie Sichtanzeige über seinen Status. Die meisten Sicherungsausschnittentwürfe enthalten auch einen Metallring auf dem Sicherungshalter, der Wartung und Reparaturpersonal erlaubt, die Sicherung manuell zu trennen, wenn sie angefordert werden, an dem Transformator zu arbeiten.

An einen Mast montierte Verteilungstransformatoren sind ein wesentlicher Bestandteil obenliegende Spg.Versorgungsteilrasterfelder und ziehen die Energie ein, die direkt von den Linien zu den Verbraucherpunkten aus den Grund geklopft wird. Diese Transformatoren sind besonders empfindlilch, wie die Verbraucherpunkte, die sie einziehen, zum Überstromschaden, der durch die häufigen Energienschwankungen verursacht wird, die auf obenliegenden Stromleitungen erfahren werden. Der Sicherungsausschnitt ist eine allgemein-angebrachte schützende Vorrichtung auf obenliegender Linie Transformatoren, die nicht nur Schaden an den Energienspitzen verhindert, aber auch verwendet werden kann da ein Schalter, um den Transformator und sein Verteilungsnetz zu lokalisieren. Die Art und Weise, auf die die Sicherungen auch arbeiten, gibt eine freie Sichtanzeige über einen Störungszustand von den beträchtlichen Abständen, die das schnelle Störungsfinden erleichtern.

Während es viele verschiedenen Veränderungen des grundlegenden Sicherungsausschnittkonzeptes gibt, bleiben die KernBetriebsprinzipien die selben gänzlich. Die Vorrichtungen bestehen gewöhnlich einem Paar aus Kontakten, die durch eine schwere Porzellanisolierung getrennt werden. Der unterere Kontakt ist entworfen, um das eingehängte Ende eines nicht leitfähigen, Röhrensicherungshalters anzunehmen, der den Halter um den Kontakt frei schwenken lässt. Die Länge des Sicherungshalters lässt ihn Kontakt mit dem oberen Kontakt aufnehmen und effektiv bildet eine Brücke zwischen den zwei. Der Halter wird an den oberen Kontakt mittels einer Sicherungsverbindung befestigt, die durch den Sicherungshalter überschreitet und zu den oberen und untereren Kontakten angebracht wird.

Diese Anordnung sieht die Sicherungsverbindungsform ein leitender Weg zwischen dem oberen und tritt niedriger mit Versammlungen beim Behalten des Sicherungshalters in Position zwischen den zwei in Verbindung. Die ankommende Energienzufuhr von der obenliegenden Linie wird an den oberen Kontakt und die Ausgangszufuhr zum Transformator zum untereren Kontakt angeschlossen. Auf diese Art wird Energie zum oberen Kontakt, durch die Sicherungsverbindung zum untereren Kontakt und dann zum Transformator eingezogen. Wenn eine Energienschwankung auf den obenliegenden Linien auftritt, schmilzt die Sicherungsverbindung, effektiv schneidet die Energienzufuhr zum Transformator und lässt den Sicherungshalter um sein Scharnier und Tropfen weg von dem oberen Kontakt schwenken. Die meisten SicherungsAusschnitte werden horizontal oder in einem geneigten Winkel angebracht, um den freien Tropfen-weg der geblasenen Sicherung zu erleichtern.

Der getrennte Sicherungshalter wird dann eine deutlich sichtbare Anzeige, die die Sicherung durchgebrannt hat und erlaubt schnelle Antwort von den Reparaturmannschaften. Die meisten Sicherungsausschnittentwürfe umfassen auch einen Messingring, der am Oberleder, nicht-eingehängtes Ende des Sicherungshalters angebracht wird. Dieses erlaubt Reparaturmannschaften, die Sicherung manuell zu trennen und den Transformator zu lokalisieren, wenn die Notwendigkeit entsteht.