Was ist ein Streifenwalzwerk?

Ein Streifenwalzwerk ist eine Art Stahlmühle erfunden in den frühen 1900s. Streifenwalzwerke und ihre produzierten größeren Blätter der neuen Technologie des Stahls an den niedrigeren Kosten, die Industrie und die Zukunft des Stahls revolutionierend. Mit erhöhter Produktion an den niedrigeren Kosten, konnten Stahl und Zinn für viele mehr Produkte benutzt werden.

Es gibt einige Arten Streifenwalzwerke, die während der Geschichte der Stahlmühlen benutzt worden sind. Die früheste Art des Streifenwalzwerkes war das Streifenwalzwerk des heißen Rollens. Frühe heiße Walzwerke konnten Streifen nicht produzieren, der für das Konservieren verwendbar war, da die Lehre des Stahls zu stark war.

Streifenwalzwerke des heißen Rollens wurden vom Kaltwalzen der Streifenwalzwerke gefolgt. Kaltwalzende Streifenwalzwerke wurden zuerst um 1929 hergestellt und in der Lage waren, Stahl an einer untereren Lehre zu produzieren. Zusammen mit der Technologie des Kaltwalzens prägend und den Stahl niedriger abmessen und konservieren wurde gebildet dann möglich. Streifenwalzwerke sind allgemeinsten in Kraft heute. Während die meisten heutigen Mühlen vor 1970 errichtet wurden, fährt der Streifenwalzwerkprozeß fort modernisiert zu werden, um den gegenwärtigen Nachfragen und den Standards der Stahlindustrie zu entsprechen.

Das erste Streifenwalzwerk wurde 1923 in Ashland Kentucky errichtet, aber die Methode und der Prozess, die an einem Streifenwalzwerk verwendet wurden, wurden zuerst von John Butler Tytus, Juniorherum 1918 erfunden. Tytus arbeitete für American Rolling Mill Company (ARMCO) in Ohio zu der Zeit. Die Nachfrage der Automobil- und Geräteindustrien blühte und verursachte eine sehr große Notwendigkeit am Stahl. Tytus hoffte, ein besseres und mehr effiziente Art zu finden, Blätter des Stahls zu produzieren.

Stahl zu halten, ununterbrochen zu rollen war die Schlüsselkomponente der Methode für die Stahlproduktion, die von Tytus erfunden wurde. Dieser Prozess bekannt jetzt als der ununterbrochene Prozess des heißen Rollens. An einer Satzmühle überzieht musste über die Rolle laufen gelassen werden und verdoppelt werden und bildet den Prozess viel langsamer und arbeitsintensiver. Der Prozess, der an einem Streifenwalzwerk verwendet wurde, war über den Prozessen der Satzmühle bevorzugt, weil der Prägeprozeß kontinuierlich war. Dieses veranlaßte Satzmühlen, überholt schließlich zu werden.

Das Streifenwalzwerk hatte viele Vorteile über der Satzmühle. Während sie ziemlich kapitalintensiv waren, die den Start schwieriger bilden konnten, waren sie, eine Änderung viel weniger arbeitsintensiv, die groß die Stahlprägeindustrie in den dreißiger Jahren und im 40s änderte. Der Streifenwalzwerkprozeß machte es auch möglich, weicheren Stahl zu benutzen.