Was ist eine Dampf-Dauerbremse?

Eine Dampfdauerbremse ist ein fachkundiges Material, das die Bewegung des Wasserdampfes in oder aus einer Struktur heraus einschränkt. Dampfdauerbremsen gekennzeichnet manchmal als Dampfsperren, obgleich es kein Material gibt, das benutzt werden kann, um den Fluss der Wasserdämpfe durch es vollständig zu stoppen. Eine Dampfdauerbremse benutzt hauptsächlich, um zu verhindern, dass übermäßige Mengen Feuchtigkeit innerhalb building’s strukturelle Räum kondensieren, wenn die Luft die Taupunkttemperatur erreicht. Kondensation innerhalb dieser Räume kann Form oder Mehltau veranlassen, und ernste Gesundheitsrisiken zu den building’s Inhabern aufzuwerfen aufzutreten. Dampfdauerbremsen benutzt gewöhnlich, um Feuchtigkeitsniveaus in den Wänden, in den Decken, in den Fußböden, in den Schleichenräumen und in den Kellern zu steuern.

Dampfdauerbremsen anfingen zuerst t, im Hochbau in den zwanziger Jahren benutzt zu werden. Zu dieser Zeit glaubten Forscher, dass Wasserdämpfe durch strukturelle Räum in einer linearen Weise nur bewegen konnten. Um den Fluss der Feuchtigkeit in und aus eine Struktur heraus einzuschränken, benutzten Erbauer die wenigen durchlässigen Materialien, die um eine Dampfsperre zu konstruieren vorhanden sind. Weitere Forschung in den fünfziger Jahren anzeigte, dass Luftbewegung im Allgemeinen mehr Feuchtigkeit in und aus Strukturen als Wasserdämpfe trug. Gegründet auf dieser Forschung, erfordern gegenwärtige Hochbauregelungen den Gebrauch von einem Wetterdamm zusammen mit einer Dampfdauerbremse für ausreichende Feuchtigkeitssteuerung.

In den Klimata mit runden Feuchtigkeitsniveaus des niedrigeren Jahres, angewendet eine Dampfdauerbremse normalerweise am Äußeren einer Struktur. In den feuchteren Klimata sind die Innenwände eines Gebäudes die typische Position der Dampfdauerbremse. Die meisten Dampfdauerbremsen angebracht entweder als flexibles Blattmaterial oder eine Art flüssige Schicht e. Flexible Materialien wie lamellierte Folie, Metallfolie, Plastikfilm und behandeltes Papier benutzt im Allgemeinen als Dampfdauerbremse auf dem Äußeren eines Gebäudes. Fachkundige Zündkapsel- und Überzieherfarben benutzt häufig als Innendampfdauerbremsen.

Dampfdauerbremsen können während des Neubaus angebracht werden oder einer vorhandenen Struktur jederzeit hinzugefügt werden. Eine Dampfdauerbremse sollte nie auf die Innen- und Außenwände eines Gebäudes zugetroffen werden, jedoch. Kontrollierte Mengen Feuchtigkeit müssen die Struktur eintragen und herausnehmen immer gelassen werden, um Kondensation am Auftreten in den Wandräumn zu verhindern. Wetterdämme wie Abdichten- und Wetterabstreifen verwendeten im Verbindung mit richtig gesetzten Dampfdauerbremsen sind häufig die beste Verteidigung gegen Form- und Mehltauprobleme. Lokale Gebäuderegelungen sind normalerweise die beste Weise, die Art der Dampfdauerbremse festzustellen benötigt und seine Innen- oder Außenplazierung.