Was ist eine Gleiter-Ochse-Ladevorrichtung?

Eine Gleiterochseladevorrichtung oder Gleiterladevorrichtung, ist eine verhältnismäßig kleine Maschine, die durch eine Maschine angetrieben wird. Viele verschiedenen Zubehöre können mit dieser Maschine benutzt werden, um bestimmte arbeitsintensive Aufgaben einfacher zu bilden. Gleiterladevorrichtungen werden hauptsächlich für Aushöhlungzwecke, obwohl Schneepflüge zu diesen Maschinen auch angebracht werden können, um große Antriebe des Schnees zu entfernen, und zu den freien Straßen und zu den Bürgersteigen benutzt.

Bei Gelegenheit wird eine Gleiterochseladevorrichtung nach einer Schiene errichtet. Jedoch sind die meisten Gleiterladevorrichtungen Vierradantriebträger, die zum Druck und zum Schleppen der schweren Gegenstände fähig sind. Im Allgemeinen arbeiten die Räder einer Ladevorrichtung unabhängig von gegenseitig, das dem Träger hilft, um sich in verschiedene Richtungen mit verschiedenen Geschwindigkeiten zu drehen.

Da viel industrielle Umwelt Maschinerie erfordert, die exakt und beweglich ist, ist eine Gleiterladevorrichtung häufig das bevorzugte Werkzeug der Wahl. Eine Gleiterochseladevorrichtung ist zum Machen einer Haarnadelwendung fähig, also bedeutet es, dass diese Maschinen in und aus festen Bereichen manövrieren können. Die Metallarme, die zu einer Ladevorrichtung angebracht werden, laufen neben dem Fahrerhaus. Während heutige Ladevorrichtungen Fahrerhäuser eingeschlossen haben, war dieses nicht immer der Fall.

Die erste Gleiterochseladevorrichtung wurde von Cyril und von Louis Keller 1957 hergestellt. Dieser Prototyp hatte nicht eine beiliegende Kabine, und Fahrer wurden häufig durch mechanische Arme verletzt. Ursprünglich war der Hauptzweck der ersten Ladevorrichtung, Huhndüngemittel von den Truthahnbauernhöfen zu entfernen. Während die Ladevorrichtung, die viel wirkungsvoller an Düngemittel als eine Schaufel weg schleppen gewesen wurde, war, wussten die Melroe Brüder von North Dakota, dass die Maschine gesetzt werden könnte, um Gebrauch zu verbessern.

Nach dem Kauf der Rechte zur ursprünglichen Gleiterochseladevorrichtung von den Keller Brüdern, nahm die Gleiterladevorrichtung auf einem neuen Blick. Indem er das Kellers anstellte, um mit einem neuen Modell aufzukommen, waren das Melroes in der Lage, die selbstangetriebene Ladevorrichtung M-200 herzustellen. Diese Ladevorrichtung hatte ein hinteres Fußrollenrad, das die Maschine sich ziemlich leicht drehen ließ; das M-200 wurde zur Öffentlichkeit 1958 eingeführt. 1960 wurde das Rückseitenfußrollenrad durch eine Hinterachse ersetzt, und das M-400 wurde verursacht. Kurz danach, wurde diese Maschine bekannt als der „Melroe Rotluchs.“

Heute ist der Ausdruck „Rotluchs“ häufig benutzt, eine Gleiterochseladevorrichtung der Art irgendwie anzuzeigen. Momentan gibt es viele verschiedenen Ochseladevorrichtungen auf dem Markt, und fast jede Firma, die industrielle Maschinerie herstellt, hat eine andere Version dieses Werkzeugs. Obwohl die erste Gleiterochseladevorrichtung erfunden wurde, um die Schaufel zu ersetzen, Ladevorrichtungen steuern haben viel einzigartigen Gebrauch heute.