Was ist eine Quetscharmatur?

Eine Quetscharmatur ist eine flüssiges Steuervorrichtung, die auf der Grundregel der Flusswegzusammenziehung beruht, um den Durchgang des Materials zu verringern oder abzustellen. Die meiste Quetscharmatur entwirft Eigenschaft eine in hohem Grade elastische Hülse oder ein Einsatz im Ventilkörper, der stufenweise geschlossenes entweder durch Luftdruck oder durch mechanische Intervention eingeengt oder zusammengedrückt. Diese Methode des Ventilschliessens ist, nicht nur wirkungsvoll für die Kontrolle der sauberen Flüssigkeiten aber funktioniert auch gut für Schlämme mit hohen Konzentrationen der verschobenen Körper. Dieses liegt an der Tatsache, dass die flexible Hülse zur Formung einer wirkungsvollen Dichtung um aufgefangene Partikeln fähig ist, die anders stauen oder den Mechanismus anderer Ventilarten blockiert. Quetscharmaturen sind auch zu den Steuerung des Datenflussesanwendungen wegen ihrer großen Betriebsstrecken besonders gut angepasst.

Die meisten Ventilentwürfe beruhen auf der Platzierung einer festen Sperre im Wasserflußweg. Dieses ist normalerweise ein Metalgatter, -kugel oder -keil, der entweder nach und nach unten fallen gelassen, um eine Blendenöffnung im Flussweg oder die Verschlüsse zu schließen, die unter Frühlingsdruck geschlossen. Diese Ventile sind, gut angepasst zur Kontrolle der sauberen Flüssigkeiten aber sind nicht imstande, die mit hohen Konzentrationen der verschobenen Körper zu behandeln wegen der Tatsache, dass Partikelkörnchen neigen, die Metallsperren zu stauen. In diesen Anwendungen erbt die Quetscharmatur seine Selbst als eine der wirkungsvollsten Lösungen für Trinkwasser- und Schlammaufhebungen.

Quetscharmaturen bestehen im Allgemeinen einem Metallgehäuse, das mit einem Handbuch oder elektrisch einem gefahrenen mechanischen Gatter ausgerüstet oder aus einem Druckluftzufuhrpunkt, der auf die Oberseite des Gehäuses angebracht. Innerhalb des Gehäuses errichtet eine in hohem Grade flexible Hülse, die den Wasserflußweg durch das Ventil bildet. Wenn das Ventil betätigt, zusammengedrückt die Hülse stufenweise geschlossen in der Mitte seiner Länge e, um den Fluss der Flüssigkeit abzustellen. Diese Zusammenziehung kann in einer von zwei Möglichkeiten erzielt werden: mechanisch oder mit Druckluft.

Die mechanische Quetscharmatur ist von Hand betrieben, indem sie einen Handgriff ähnlich denen auf Absperrschiebern oder elektrischen Motoren dreht. In beiden Fällen dreht der Handgriff oder der Motor eine Maschinenschraube, die den Ventilmechanismus laufen lässt. Dieser Mechanismus besteht gewöhnlich aus zwei flachen Metallstäben, einer auf die Hülse und einem unten. Wenn die Leitspindel dreht, zusammenrückt sie gleichzeitig beide Stäbe del, die genauer sind, dadurch siezusammendrückt siezusammendrückt die geschlossene Hülse, wie sie so tun.

Pressluftbetätigte Ventile kennzeichnen einen geformten Raum, der die Hülse umgibt. Druckluft eingeführt in den Raum durch ein Magnetventil und einen Nippel nd; als die Druckbauten im Raum, einengt sie die Hülse ie, bis sie total geschlossen ist. Wenn das Ventil geöffnet werden muss, aufgehoben der Zyklus en, und die Luft herausgezogen zogen, dadurch lässt man die Hülse zu seinen vollen Ausbohrungsmaßen zurückgehen. Wegen der in hohem Grade elastischen Art der Hülse und der stufenweisen Zusammenziehung, die auf ihr, Quetscharmaturenentwürfe ausgeübt, zu den Steuerung des Datenflussesanwendungen gut angepasst sein, die exakte Justage über einer großen Strömungsgeschwindigkeitstrecke erfordern.