Was ist eine Streckenvortriebsmaschine?

Eine Streckenvortriebsmaschine ist eine selbstangetriebene Aushöhlungmaschine, die Ausschnitt und Schuttabbau in einen Träger kombiniert. Gefahren durch ein Paar Gleisketteart Schienen, besteht die Streckenvortriebsmaschine aus einem Ausschnittkopf, der an einer schwenkenden Verlängerungshochkonjunktur angebracht wird. Die Hochkonjunktur wird über ein Kettenförderwerk angebracht, das durch eine dustpan-geformte Schaufel konfrontiert wird. Die Schaufel wird mit zwei drehenden erfassenarmen ausgerüstet, die den Schnittrückstand ziehen, der vom Ausschnittkopf auf das Förderwerk fällt, das sie dann hinter der Maschine und auf einen Wartetransport transportiert. Diese Maschinen werden in einer Vielzahl der Aushöhlunganwendungen einschließlich Bergbau benutzt und legen einen Tunnel an und Straßenbau.

Die meisten Streckenvortriebsmaschinen werden elektrisch-angetrieben, vorbei gefahren Behälter-wie Gleiskettenschienen. Sie kennzeichnen einen großen, drehenden Ausschnittkopf, der an einer hydraulisch betriebenen Verlängerungshochkonjunktur an der Frontseite der Maschine angebracht wird. Die Ausschnittköpfe können wie eine Spirale, ein Kegel oder eine Kugel geformt sein, und alle sie kennzeichnen konzentrische Reihen der verhärteten, entfernbaren Ausschnittzähne. Während der Ausschnittkopf sich dreht, schleift er ab oder schlägt Material weg von dem Funktionsgesicht eine tiefe Wunde und ständig bringt den Schnitt voran.

Die Ausschnittkopfhochkonjunktur der Streckenvortriebsmaschine kann entlang seiner eigenen Mittellinie verlängern, auf oder ab steigen oder durch einen Bogen über seiner Mittellinie sich drehen. Dieses bildet die Maschinen einiges von den flexibelsten Exkavatoren in Ausschnittbereichsstrecken ausgedrückt. Die Streckenvortriebsmaschine kennzeichnet auch einen Schnitt, der sehr wenig wenn überhaupt angrenzendes Material stört und bildet für genauen und sicheren Ausschnitt. Sie sind auch zu den Anwendungen gut angepasst, in denen häufige Änderungen in der Richtung angefordert werden, um seitliche Tunnels zu schneiden.

Ein geneigtes Kettenförderwerk, das an der Frontseite der Maschine in einer Schaufelform ganz wie einen inländischen Dustpan beginnt, sitzt unterhalb des Ausschnittkopfes und -hochkonjunktur. Auf beiden Seiten von der Schaufel sind zwei drehende erfassenarme, die mit dem Förderwerk laufen. Während der Kopf schneidet, werden Rückstandfall unterhalb er und auf die Schaufel und in den Förderwerkkanal durch die Arme gezogen. Das Förderwerk transportiert dann den Schutt hinter der Maschine, in der es auf einen LKW, Doppelventilkegelauto oder ein anderes Förderwerk für Abbau vom Funktionsbereich entladen wird. Die Förderwerkhochkonjunktur wird häufig artikuliert und lässt es sich fast wie das Endstück eines Skorpions drehen, um Festausschnitt Gesichtsgrenzen unterzubringen.

Streckenvortriebsmaschinen sind vorhanden in einer großen Strecke der Größen, allen Anwendungen zu entsprechen. Die größten Maschinen kennzeichnen Ausschnitthöhen von 26 Fuß (8 Meter) und von Schnitthöhen von 30 Fuß (10 Meter) und wiegen in der Region von 120 Tonnen und angetrieben durch Motoren über 600 Pferdestärken (400 Kilowatt). Die kleinsten Beispiele sind nicht viel größer als eine Rotluchsladevorrichtung, mit Motoren von 40 Pferdestärken (30 Kilowatt).