Was ist thermische Entpolymerisation?

Thermische Entpolymerisation ist ein industrieller Prozess für die Aufgliederung der verschiedenen Abfälle in Rohölprodukte. Dieses bezieht mit ein, die Materialien Hochtemperaturen und Druck in Anwesenheit des Wassers zu unterwerfen, dadurch eseinleitet eseinleitet einen Prozess, der als wasserhaltige Pyrolyse bekannt ist. Das Resultat ist die Entpolymerisation der langkettigen Polymer-Plastiken der Materialien in kurzgekettete Monomeren, in diesem Fall Erdölkohlenwasserstoffe. Dieses ist eine groß beschleunigte künstliche Wiedergabe des Prozesses, der Fossilienbrennstoffe in der Natur bildete. Eine große Auswahl der Abfallprodukte, bekannt als Viehbestände, kann in den thermischen Entpolymerisationprozessen einschließlich Plastik und Lebendmassematerialien benutzt werden.

Der thermische Entpolymerisationprozeß (TDP) hat bestanden, für ungefähr 70 Jahre aber galt nicht als entwicklungsfähig bis das Ende der 90en Jahre. Dieser Mangel an Entwicklungsfähigkeit war ein Resultat der nicht annehmbaren Energie zurückgebracht auf die Energie investierte (EROEI) Bewertung d.h. das Maß der Menge von Energie genommen, um den Energieausgang zu produzieren. Frühe Methoden erforderten, weit mehr Energie als die ausgegebene Energie zu produzieren aber ebneten die Weise für moderne Systeme, die EROEI Bewertungen von 6.67 kennzeichnen, oder ungefähr 85 Maßeinheiten Energie produziert für jede 15 verbrauchten. Herkömmliche landwirtschaftliche Produktion des Biodiesels und Äthanol kennzeichnen die Bewertungen von ungefähr 4.2, dadurch sieausüben sieausüben den thermischen Entpolymerisationprozeß eine attraktive Option. Abgesehen von seiner Leistungsfähigkeit hat das System einigen anderen Nutzen einschließlich die Aufgliederung von Schwermetallverschmutzung in harmlose Oxide und in die Zerstörung der organischen Gifte und von prions, die für Rinderwahn und Creutzfeldt-Jakobkrankheiten verantwortlich sind.

In der Praxis ist der wasserhaltige Pyrolyseprozeß am Herzen der thermischen Entpolymerisation ziemlich einfach. Viehbestandmaterialien sind der erste Boden in kleine Stücke und mit Wasser gemischt. Die Mischung wird dann zu 482°F erhitzt (250°C) für ungefähr 15 Minuten in einem Druckbehälter. Der erzeugte Dampf wirft den Druck im Behälter zu ungefähr 600 Pfund pro Quadratzoll auf, (PSI) der, am Ende des Heizungsprozesses, schnell freigesetzt wird. Dieses veranlaßt das Wasser, weg zu blitzen oder schnell zu verdunsten und so lässt Restkörper und grobe Kohlenwasserstoffe zurück.

Diese Bestandteile werden getrennt und die Kohlenwasserstoffe gesammelt für weitere Verfeinerung. Dieses bezieht weitere thermische Behandlung zu 930°F mit ein (500°C) und fraktionierte Destillation Sortieren. Die Resultate sind helles und schweres Naphtha, Kerosin und Gasölbrüche, die für die Produktion einiger Grade des Heizöls verwendbar sind. Die bleibenden Restkörper, nachdem die thermische zuerstbehandlung als Düngemittel verwendet werden kann, Filter, Boden tankt und aktivierter Carbon für Abwasserbehandlung.

Die Liste TDP der verwendbaren Viehbestände ist umfangreich und umfaßt überschüssigen Plastik, Gummireifen, hölzerne Masse, medizinischer Abfall, und ziemlich unappetitliche Nebenerscheinungen wie Truthahnabfall und -kanalisation verschlammen. Die Leistungsfähigkeit des thermischen Entpolymerisationprozesses wird weiter durch die Tatsache erhöht, dass Prozessnebenerscheinungen wie Methan, das nicht durch Entpolymerisation aufgegliedert werden kann, gesammelt und benutzt werden, um Turbinegeneratoren anzutreiben, um Elektrizität für die Anlage oder den Weiterverkauf zu produzieren. Methan besitzt auch Potenzial als Biogas, eine grüne Alternative zum herkömmlichen Benzin.