Was karbonitriert?

Karbonitrieren ist ein metallurgischer Oberflächenverhärtenprozeß, der verwendet, um der Metalteile zur Abnutzung zu verbessern Widerstand. Ähnlich im Wesentlichen den herkömmlichen Gaskarburierungprozessen, kennzeichnet das Karbonitrieren die Einbeziehung eines Stickstoffbestandteils in Form von Ammoniak. Wegen der kürzeren Zykluszeiten und der niedrigeren Temperaturen, die betroffen sind, ist der Prozess ökonomischer als die Karburierung, dadurch erbildet erbildet es einen wünschenswerteren Prozess für Teile der massenproduzierten, niedrigen Kosten. Der Prozess kennzeichnet auch zusätzlichen Nutzen wie erhöhter Widerstand zum Löschen von Verzerrung. Er verwendet, um zu umkleiden verhärtet Teile wie Zahnradzähne, Lager und Werkzeuge der verschiedenen Oberflächenhärtewert- und durchschnittlichenfallstärken.

Die Oberflächen- oder Fallverhärtungmetalteile ist- eine der ältesten und wirkungsvollsten Methoden der Erhöhung ihrer Verschleißfestigkeit. Der Prozess herstellt eine Dünnschicht oder Fall, des härteren, haltbaren Materials auf der Oberfläche des Teils he, während die interne Struktur formbar und stark bleibt. Karburierung ist die älteste Form des Falles verhärtend und mit.einbezieht te, das Teil in Anwesenheit der materiellen Reichen eines Carbons zu erhitzen. Der Carbon durchdringt die Oberfläche des Teils während dieses Prozesses, dadurch erverursacht erverursacht eine sehr harte Deckschicht, wenn er gelöscht oder schnell abgekühlt. Karbonitrieren ist der Karburierung mit Ausnahme von dem Zusatz des Ammoniaks der Carbonquelle, den niedrigeren Prozesstemperaturen und kürzeren den Zykluszeiten ähnlich.

Während des Prozesses eingeführt Ammoniak zusammen mit dem Carbonmaterial als Quelle des Stickstoffes. Die Einbeziehung des Stickstoffes gewährt kürzere die verwendet zu werden Hitzebelichtungszyklen und niedrigeren Prozesstemperaturen. Die durchschnittliche Temperatur eines herkömmlichen karburierenprozesses ist 950°F zu 3100°F (510°C†„1700°C) mit den Karbonitrierentemperaturen, die von 1560°F zu 2820°F reichen (850°C†„1550°C). Diese Faktoren darstellen eine bedeutende Einsparung in den Produktionskosten und so bilden es einen idealen Fallverhärtungprozeß für Teile der umfangreichen, niedrigen Kosten. Der Prozess kennzeichnet auch den Nutzen von Verzerrungsrate, grösseren Widerstand zur Metallermüdung und höhere Schlagbiegefestigkeit niedriger löschen.

Oberflächenhärte bewertet mögliches mit der Karbonitrierenprozeßstrecke von 55 bis 62 HRC, und durchschnittliche Fallstärken 0.003 bis 0.02 Zoll (0.07†„0.5 Millimeter) sind erreichbar. In den Fällen, wenn fachkundige Kombinationsoberflächeneigenschaften angefordert, kann das Teil zu den Tiefen von 0.1 Zoll (2.5mm) zuerst karburiert werden und danach karbonitrieren dann ausgesetzt werden. Dieses haben die Zusammensetzung, die Prozesse verhärtet, den Nutzen des anbietenden tieferen, länger anhaltenderen Falles verhärtete Bereiche mit dem erhöhten Schlagbiegefestigkeit- und Ermüdungwiderstand des Karbonitrierenprozesses. Die Teile, die allgemein der Fall sind, der durch das Karbonitrieren verhärtet, umfassen Befestiger, Sicherungsstifte, Zahnradzähne, Lager, Wellen, Nocken und Werkzeuge.