Was mit.einbezogen bei der Nickel-Galvanisierung ezogen?

Das galvanisierende Nickel ist der Prozess des Beschichtens eines Einzelteils mit einer Schicht Nickel mittels der elektrischen materiellen Absetzung. Der Prozess mit.einbezieht, das Einzelteil und eine Nickelanode in einem Bad der Galvanisierunglösung zu verschieben und Führen eines elektrischen Stroms zwischen die zwei. Dieses verursacht eine Übertragung der Nickelmetallpartikel zwischen dem Bad und dem aufnahmefähigen Einzelteil. Diese Partikel verpfänden mit dem aufnahmefähigen Einzelteil auf einem Atomniveau, dadurch siebeschichten siebeschichten es mit einer Schicht Nickel. Der verbrauchte Nickelbadinhalt ersetzt durch Partikel von der Anode, die in die Lösung während des galvanisierenprozesses verschüttet.

Die Galvanisierung ist eine sehr allgemeine materielle Absetzungmethode, die zu den Mantelmillionen Tonnen Waren mit einer Menge verschiedenen Metallen jedes Jahr angewendet. Nickel ist eins der populäreren Überzugmetalle mit einigen attraktiven und vorteilhaften Eigenschaften. Diese einschließen erhöhten Widerstand zur Abnutzung in den weicheren Metalteilen, in den außergewöhnlich niedrigen Friktionskoeffizienten und in der hervorragenden Korrosionsbeständigkeit en. Das galvanisierende Nickel ist auch ein populärer dekorativer Prozess, der überzogene Einzelteile ein tiefer, glänzender Glanz verleiht. Diese dekorativen Schichten einschließen schwarze Nickelende ze und sind in einer Vielzahl der Helligkeitsgrade vorhanden, die von halb-hellem bis zu Satin reichen.

Der galvanisierenprozeß des Nickels ist den meisten elektrischen materiellen Absetzungmethoden ähnlich. Die aufnahmefähigen Einzelteile verschoben zusammen mit einer Nickelanode in einem Bad der Nickelgalvanisierunglösung. Diese sind gewöhnlich Nickel/Sulfatchlorverbindung, Nickel/fluoborate oder Nickel-/sulfamatemischungen für die regelmäßigen Schichts- und Nickelsulfat-/-ammoniumchlorverbindungs-/Borsäuremischungen, die für harte Schichten benutzt. Ein elektrischer Strom geführt dann zwischen die Nickelanode und die aufnahmefähigen Einzelteile. In diesem Prozess auftreten die aufnahmefähigen Teile als eine Kathode oder ein negativer Punkt, die Anode der positive Punkt und die Badlösung der leitende Weg im Stromkreis e.

Der Fluss des Stroms von der Anode zu den Überzugeinzelteilen veranlaßt Nickelpartikel in der Badlösung, zur Oberfläche der Überzugeinzelteile angezogen zu werden. Diese Partikel verpfänden atomar mit der aufnahmefähigen Oberfläche und so effektiv verursachen eine Schicht Nickel zum “grow† auf ihnen. Während dieses auftritt, verschüttet Nickelpartikel von der Anode in die Lösung, dadurch ersetzt man die niedergelegt auf den überzogenen Einzelteilen. Die Badlösungen erhitzt gewöhnlich zu zwischen 100°-160° Fahrenheit (ungefähr 38°-71° Celsius) abhängig von dem Lösung benutzt; jede Art Lösung produziert verschiedene Dehnfestigkeit- und Härteeigenschaften. Die Stärke der galvanisierenschichten des Nickels kann sorgfältig gesteuert werden, indem man die Dauer des Prozesses, des kathodischen Leistungsfähigkeits-Koeffizienten und des elektrischen Stroms manipuliert.