Was wird in der Äthanol-Produktion verwendet?

Äthanolproduktion benutzt Mais oder ein anderes stärkehaltiges Korn, Wasser, Enzyme, Ammoniak und Hefe, um Spiritus herzustellen. Äthanol oder Kornspiritus, hat eine Vielzahl des Gebrauches. Eine der allgemeinsten Formen ist als alkoholisches Getränk. Jedoch kann sie als Kraftstoff, Viehbestände oder in hand Desinfizierer, sowie in anderen Anwendungen auch verwendet werden. Der Prozess der Äthanolproduktion geht zurück mehreree hundert Jahre. Jedoch während die Jahre, obwohl das Grundmodell das selbe ist, der Gesamtprozeß hat geändert verstrichen sind.

Der erste Schritt in der Äthanolproduktion ist, ein stärkehaltiges oder Zucker beladenes Agrarerzeugnis zu finden. Mais ist häufig benutzt, jedoch können Weizen, Gerste, rote Rüben und Kartoffeln auch benutzt werden. Die, die Äthanol herstellen, benannten die ursprünglichen Betriebsmaterialviehbestände. Äthanolproduktion kann in zwei Formen stattfinden: Trockenmahlen oder nasses Prägen. Die Prozesse sind die selben außer, wie die Viehbestände vor dem ÄthanolProduktionsprozeß behandelt werden.

Im Trockenmahlen sobald die Viehbestände erfasst werden, wird er in ein feines Puder gerieben, das Mahlzeit genannt wird. Die Mahlzeit wird dann mit Wasser gemischt. Der resultierende Schlamm wird Brei genannt. Der Brei wird dann mit Enzymen gemischt und genommen dann zu einem Kocher, um die Stärke zu verflüssigen und jedes mögliches Bakterium loszuwerden. Ammoniak wird addiert, um den pH zu steuern und Stickstoff für die Hefe zur Verfügung zu stellen.

Sobald der Brei abgekühlt wird, werden mehr Enzyme addiert, um zu helfen, die Stärke in Traubenzucker umzuwandeln, eine Art Zucker, die Hefe verbrauchen kann. Dann wird sie zu den Gärungserregern geschickt, in denen Hefe addiert wird. Hefe isst den Zucker im Brei und produziert Spiritus und Kohlendioxyd als Nebenerscheinungen. Sobald die Gärung fertig ist, den Destillationspalten wird das resultierende “beer† waren das Äthanol wird getrennt vom Gestell genommen. Das Äthanol wird dann entwässert, bis es Beweis ungefähr 200 ist.

In einem nassen Mühlprozeß werden die Viehbestände zuerst in einem Wasser und in einer sauren Lösung durchtränkt. Dieses hilft, es unten zu brechen. Dann wird der Schlamm gerieben, um die Mikrobe vom Kern zu trennen. Nach diesem wird Faser vom Schlamm entfernt. Der Schlamm wird dann zu den Hydrozyklonen zu geschickt, um die Stärke zu entfernen. Die Stärke ist dann frei, in Zucker umgewandelt zu werden und in Äthanol gegoren zu werden.

Wenn das Resultat der Äthanolproduktion, Äthanol für Kraftstoff oder anderen Gebrauch zu benutzen ist, muss Äthanol einen anderen Prozess durchlaufen. Es muss denaturiert werden. Die Denaturierung des Äthanols bildet es giftig zu den Menschen. Sobald Äthanol denaturiert wird, wird es als Kraftstoffzusatz, für antiseptischen Gebrauch, sowie für anderen Gebrauch benutzt. Um Äthanol zu denaturieren, wird eine Spitze irgendeines anderen Produktes, wie Naturbenzin, hinzugefügt.