Beim Handel ist was ein ungerades Los?

In der Investitionsterminologie ist ein ungerades Los gewöhnlich eine Investition, die weniger als 100 Anteile austauscht. Dieser Handel gebildet häufig von den privaten Anlegern, eher als große Handelshäuser. Obgleich es verwendete, um eine Strafe für die Herstellung eines ungeraden Loshandels zu geben, behandeln gegenwärtige Börsenmakler ihn gewöhnlich, ohne irgendeine Zuschlagsgebühr zu erheben. Diese Art des Handels verursachte eine Investitionshypothese, die Zumutbarkeit anderweitiger Beschäftigung eines Arbeitsgeschädigten genannt, die in den siebziger Jahren populär war.

Die meisten Investitionen gebildet in 100 Anteilstufensprüngen, benannt ringsum Lose. Ein ungerades Los ist jeder möglicher Handel, der unterhalb dieser Zahl der Anteile fällt. Viele privaten Anleger können nicht leisten oder möchten nicht innen investieren, ein volles rundes Los, also beschließen sie gewöhnlich, kleineren Handel zu bilden. Diese Lose können auch genannt werden gebrochene Lose oder ungleiche Lose.

Einige Vermittler erheben eine Gebühr von one-eighth eines Punktes pro Anteil, wenn sie mit ungeraden Losverhandlungen arbeiten. Die Gebühr genannt normalerweise das Differenzial. Ein Differenzial aufzuladen ist nicht eine Praxis so allgemein, wie es verwendete, um zu sein. Computer-gestützter Handel bildet häufig kleine Austäusche so einfach wie die große, also kann die Gebühr nicht notwendig sein.

Einerseits können einige Händler diese Gebühr einfach erheben, weil sie so viel Kommission auf kleinerem Handel nicht als die größere erhalten. Diese Ausgabe ist höchstwahrscheinlich zu entstehen, wenn das ungerade Los ein Vorrat mit einem niedrigen Kaufpreis ist. Z.B. wenn ein Vorrat bei einem Dollar gehandelt, dann die Kommission zu sogar einem runden Los von 100 Anteilen nicht sein können genug, damit einige Vermittler es handeln, ohne eine Gebühr zu erheben.

Diese Anteile waren historisch wichtig. Sie gehandelt gewöhnlich, nicht durch einen regelmäßigen Vermittler, aber durch einen ungeraden Losvermittler. Regelmäßige Börsenmakler holen dem spezifizierten Vermittler häufig ungerade Lose, der dann den Handel bilden. Der Vermittler erhalten normalerweise zahlend, indem er Differenziale auflud.

In den meisten Fällen gekauft ungerade Lose von den privaten Anlegern eher als große Unternehmen, also gesucht viele Leute nach Mustern in dieser Art des Handels. Die Leute, die sie gewöhnlich verstehen wünschen Wunsch, um festzustellen, wenn er irgendeinen Affekt auf dem Markt hat oder wenn er als Signal des Marktes verwendet werden kann, neigen. Einige glauben dem, das ungerade Loskäufe studiert, oder Verkäufe, können die Haltung der privaten Anleger über den Markt reflektieren.

Eine andere Hypothese, genannt die Zumutbarkeit anderweitiger Beschäftigung eines Arbeitsgeschädigten, vorschlägt, dass diese Art des Händlers nicht über Marktlagen gut informiert ist, und kann Fehlinvestitionwahlen folglich treffen. Leute, die zu dieser Theorie unterzeichnen, anregen häufig Investoren e, zu studieren, welche ungeraden Loshändler tun und tun das Entgegengesetzte. Die Theorie annimmt, dass die gegenüberliegende Wahl die rechte Wahl für die Investierung sein. Diese Theorie war in den sechziger Jahren und in den siebziger Jahren populär, aber hat seit verlor viel seines Folgens in Finanzwelt.