Was ist Buch-Zu-Markt Verhältnis?

Ein Buch-zumarkt Verhältnis ist ein mathematischer Vergleich des tatsächlichen Wertes einer Firma zu seinem Marktwert. Der tatsächliche Wert einer Firma festgestellt durch interne Buchhaltung rne, und sein Marktwert ist seine Marktkapitalisierung. Im Allgemeinen kann das Resultat dieses Vergleiches von den Marktanalytikern verwendet werden, um festzustellen, wenn eine Firma geüberbewertet oder unterbewertet ist. Analytiker können die Stammaktien der Firma als mögliche Investition dann auswerten, die häufig öffentlich Aufsteigen oder Downgrades dieses Vorrates resultiert.

Die Berechnung eines Buch-zumarkt Verhältnisses getan, indem man den Buchwert der Firma durch seinen Marktwert teilt. Der Buchwert muss von der Firma erhalten werden und kann von den Einkommenansagen normalerweise abgeleitet werden, dass die meisten Firmen alle drei Monate durchführen. Im Allgemeinen ist der Marktwert der Marktkapitalisierung der Firma gleich, die berechnet werden kann, indem man den Preis seines Vorrates mit den Gesamtkapitalanteilen multipliziert, die er herausgegeben.

Ein Buch-zumarkt Verhältnis grösser als man anzeigt n, dass die Firma unterbewertet sein kann und viele Investoren dieses als Zeichen nehmen, dass es eine gute Investition ist. Dieses ist, weil der Erhalt eines Verhältnisses grösser als man den Buchwert erfordert, den Marktwert zu übersteigen, der anzeigen kann, dass Investoren der Firma die Gutschrift nicht gegeben, die sie verdient. Ähnlich anzeigt ein Buch-zumarkt Verhältnis weniger als man n, dass die Firma geüberbewertet werden kann, und viele Investoren nehmen dieses als Zeichen, dass es Zeit sein kann, ihre Kapitalanteile innen zu kassieren. Die Argumentation hier ist die, damit das Verhältnis kleiner ist, als eins, der Marktwert der Firma seinen Buchwert, Bedeutung überstiegen haben muss, welche die investierenöffentlichkeit der Firma zu viel Gutschrift möglicherweise gegeben.

Einkommenansagen können Gelegenheiten für Investoren verursachen, weil sie Justagen in den Buch-zumarkt Verhältnissen verursachen. Wenn eine Firma sein Einkommen verkündet, hinzugefügt jenes Einkommen seinem vorhergehenden Buchwert gt und verursacht das Buch-zumarkt Verhältnis zur Zunahme. Normalerweise nehmen Investoren ein zunehmenverhältnis, um zu bedeuten, dass eine Firma gut tut und innen zu investieren, wert sein kann. Diese weitere Investition erhöht den Marktwert der Firma und holt das Verhältnis näeher an einem Wert von einem noch einmal.

Ein historisches Problem mit der Anwendung des Buch-zumarkt Verhältnisses als Investitionsführer ist, dass bestimmte Firmen für unehrliche Buchhaltung bekannt. Fälle der unehrlichen Buchhaltung verursachen künstlich hohe Buch-zumarkt Verhältnisse, die Investoren anziehen. Wenn der reale Buchwert einer Firma, die dies tut, schließlich aufgedeckt, absinkt das Buch-zumarkt Verhältnis, gefolgt vom Aktienpreis der Firma, unveränderlich t.