Was ist ein Schuldner?

Ein Schuldner ist jemand, der gezwungen, etwas im Sinne eines Vertrages zu tun. Der Vertrag geschrieben zugunsten des obligee, der Person, die von der Tätigkeit des Schuldners profitieren, oder der Untätigkeit, abhängig von den Vertragsbedingungen. Es ist möglich für einige Leute, gemeinsame Schuldner oder obligees zu sein, und Firmen können Schuldner unter einem Vertrag auch werden. Weil Verträge zugunsten des obligee strukturiert, tun Schuldner gut, um die Ausdrücke aller möglicher Verträge sorgfältig zu überprüfen, die sie unterzeichnen, und einen Rechtsanwalt um Unterstützung zu bitten, wenn sie Mühe die Sprache oder die Besonderen eines Vertrages verstehend haben.

Leute benutzen häufig das Ausdruck “obligor† austauschbar mit “borrower† oder “debtor, †, weil die Verträge, die Schulden mit.einbeziehen, extrem allgemein sind. Jedoch können Schuldner erfordert werden, etwas anders als die Rückerstattung einer Schuld zu tun. Ein Vertrag kann spezifizieren, dass ein Schuldner erwartet, eine bestimmte Aufgabe durchzuführen, oder das Engagieren in einer bestimmten Tätigkeit nehmen. Z.B. wenn jemand eine Keinkonkurrieren Klausel nach dem Lassen einer Firma unterzeichnet, gezwungen er oder sie vertraglich, das Gründen eines konkurrierenden Geschäfts zu nehmen.

Im Vertragsgesetz wenn ein Schuldner die Ausdrücke eines Vertrages erfüllen nicht kann, gibt es zugelassene Strafen, und das obligee kann betitelt werden zu klagen, um Schäden zurückzugewinnen oder das obligator zu zwingen, mit einem Vertrag einzuwilligen. Obligees sind nicht völlig weg vom Haken; der Vertrag kann die Klauseln umfassen, die bestimmte Tätigkeiten auf ihrem Teil spezifizieren, und sie können für das Ausfallen bestraft werden. In einem KindDepotvertrag z.B. kann ein Elternteil der Schuldner werden, der Kindergeld zahlen muss, aber das obligee kann auch erfordert werden, um Schutz zu teilen oder Visitation zum Schuldner zur Verfügung zu stellen.

Wenn ein Vertrag verursacht, kann er Ausdrücke umfassen, die spezifisch die Umstände des Schuldners adressieren. Jemand mit einer armen Bonitätsbeurteilung z.B. kann aufgeladen werden einem höheren Zinssatz, oder erfordert werden, Kapital in einem Übertragungsurkundekonto zu halten, um eine Schuld zu umfassen. Andererseits kann ein Vertrag Einsprüche, die unerwartete Umstände umfassen sollen, wie plötzliche Arbeitslosigkeit umfassen, die es schwierig bilden, damit jemand eine Schuld zurückerstattet.

Viele Leute finden in den unangenehmen Rechtslagen, weil sie Verträge durchlesen nicht können oder weil sie Verträge aber durchlesen, sie nicht verstehen. In vielen Nationen erlaubt Leute durch Gesetz, Zeit zu nehmen, einen Vertrag durchzulesen, und einen Rechtsanwalt zu bitten, ihn zu wiederholen und ihn zu erklären. Leute können um Änderungen an den Verträgen auch bitten, die sie sind unvernünftig glauben. Schuldner sollten diese Rechte nutzen, zu garantieren, dass sie nicht in unbeholfene Umstände unterzeichnen.