Was ist eine Brunnen-Nachricht?

Eine Brunnennachricht ist ein Buchstabe, der eine Firma informiert, dass sie für eine Verletzung vielleicht festlegen in Untersuchung ist, die auf Finanzen oder Finanzbericht bezogen. Der Buchstabe ist nicht eine Notwendigkeit, aber in den Vereinigten Staaten, bilden die Wertpapierbörse- (SEC)Kommission und der nationale Verband der Wertpapierhändler (NASD) es ein Standardteil von ihrem Verfahren. Die Brunnennachricht ist wie der erste Schritt häufig benutzt, wenn sie Bestimmungen unter der Sarbanes-Oxley Tat von 2002 und anderen ähnlichen regelnden Gesetzen erzwingt.

Die Brunnennachricht einschließt viel Schlüsselinformation l-. Sie erklärt der Firma, welchen zuerst Verletzungen eine Aufsichtsbehörde stattgefunden glaubt. Die Nachricht kann zur Verfügung stellen, was die möglichen Strafen für die vermutete Verletzung sind. Sie zur Verfügung stellt auch eine Weise, damit die Verwalter der Firma in Kontakt mit der Einzelperson kommen, die die Verletzung wiederholen.

Gewöhnlich beschäftigt die Brunnennachricht Verletzungen, die zu ethischem in der Natur, wie misreporting Ausgabe, Profiten oder anderem Schlüsselfinanzinformationen betrachtet. Es kann möglicherweise nicht gesendet werden, wenn Regler glauben, dass eine Firma einen Fehler in seinem Bericht einfach gemacht haben kann. Folglich ist eine Brunnennachricht eine Schlüsselanzeige, der die sek oder die NASD dem Firma begangenen zweckmäßigen Betrug glauben.

Wenn eine Firma auf Brunnen beachtet reagiert, ist der erste Schritt, alle notwendigen Informationen über den Fall zu erfassen. Zunächst muss die Firma mit der Person in Verbindung treten, die die Entscheidung treffen. Kontaktinformationen dieser Person sind auf der Nachricht aufgeführt. Dieses getan normalerweise über einen Buchstaben, obwohl mündliche Gespräche während des Prozesses auch gelegentlich stattfinden können. Wenn eine Firma auf die Nachricht reagieren nicht kann, gefunden es wahrscheinlich unter Verletzung von die Gebühren und unterworfen Zivilstrafen.

Wenn Verwalter glauben, überführt worden die Firma falsch und festgesetzte Geldstrafen, nachdem er eine Brunnennachricht empfangen, ist der folgende Schritt, die Angelegenheit vor Gericht zu bringen. Die Jurisdiktion solcher Angelegenheiten liegt gewöhnlich in einem Bundesgerichtshof, eher als ein Einheimischer oder ein staatliches Gericht. Die meisten Gesetze, die Finanzsachen befassen, verabschiedet auf die Bundesebene.

Nur allgemein-gehandelte Firmen empfangen eine Brunnennachricht, weil sein Hauptzweck, Investoren vor betrügerischer Praxis zu schützen ist. Wenn eine privat-gehaltene Firma an betrügerischer Tätigkeit teilnimmt, ist die wahrscheinlich, durch eine andere Agentur, wie den Staatseinkünfte-Service behandelt zu werden. Privatunternehmen sind noch abhängig von einigen der gleichen Anforderungen wie Aktiengesellschaften, aber Verfahren für Durchführung konnten, abhängig von der Situation etwas unterschiedlich sein.