Was ist eine Einkunft-Analyse?

Eine Einkunftanalyse ist die Einschätzung der Risiken und Werte von Wertpapier mit Festertrag wie Bindungen und anderen Finanzprodukten, die die örtlich festgelegten, regelmäßigen Zahlungen zu denen zur Verfügung stellen, die in ihnen investieren. Diese Aktien werden durch Regierungen und alle Art von Organisationen herausgegeben, um Kapital aufzubringen, um zu helfen, ihre Projekte zu finanzieren. Der Zweck einer Einkunftanalyse ist, festzustellen, welche in irgendjemandes Portefeuille von Anlagepapieren zu kaufen, zu verkaufen oder zu halten Aktien. Ein Investor, der oder Suchvorgänge hält, um Einkunftinstrumente zu kaufen, konnte viele der Risiken gegenüberstellen, die mit diesen Finanzprodukten verbunden sind, die Zinsrisiko, Kreditrisiko und Inflationrisiko einschließen. So hilft eine Einkunftanalyse, mögliche Risiken und die Belohnungen zu unterstreichen, und dann kann der Investor eine Entscheidung treffen, um bestimmtes Wertpapier mit Festertrag zu kaufen, zu halten oder zu verkaufen.

Diese Art der Analyse hilft dem Investor, eine bestimmte Sicherheit auszuwerten und zu sehen, ob der Marktwert angemessen ist. Das heißt, ist der Investor in der Lage, zu erklären, ob die Sicherheit überteuert oder festgesetzt unter Preis ist. Dieses ist, weil für Preis einige Einkunftinstrumente über ihrem angemessenen Wert festgesetzt werden konnten, der einen Investor weg vom Kaufen sie setzen konnte. Einerseits wenn die Einkunftanalyse vorschlägt, dass für Preis bestimmtes Instrument unterhalb seines realen Wertes festgesetzt wird, dann er oder sie konnte ihn kaufen wünschen, weil er eine Profitgelegenheit darstellt.

Zinsrisiko und Kreditrisiko sind einige der bedeutendsten Risiken, die viele Einkunftinvestoren betreffen. So wendet ein Einkunftanalytiker verschiedene Methoden an, um diese zwei bestimmten Risiken zu schätzen und quantitativ zu bestimmen, wie bestimmte Einkunft-Investitionen angesichts dieser Risiken betroffen sein konnten. Z.B. nehmen steigende Zinssätze den Wert der meisten Einkunft-Investitionen weg, aber sie stehen, um zu gewinnen, wenn die Zinssätze zu fallen waren. Dieses ist, weil die Preise einer Majorität Einkunftprodukte in die entgegengesetzte Richtung der Zinssätze sich bewegen - d.h. wenn die Rate steigt, gehen die Preise unten und umgekehrt.

Meisten Wertpapier mit Festertrag sind Arten Schuldverpflichtungen. Das heißt, ist der Kunde der Aktien die kreditgebende Stelle, während der Aussteller/der Verkäufer der Geldnehmer ist, und folglich konnte der Kunde Kreditrisiko gegenüberstellen. Dieses tritt auf, wenn der Aussteller in irgendeine Art Mühen, meistens Finanzmühen läuft und er oder sie nicht imstande sind, das Geld zurück zu zahlen, das der kreditgebenden Stelle verdankt wird. Folglich beim Leiten einer Einkunftanalyse, der Analytiker das Kreditrisiko misst. Dieses hilft ihm, zu sehen, ob der Aussteller zum Leisten der regelmäßigen Zahlungen sowie die Direktion fähig ist, wenn er für volle Rückzahlung passend ist.