Was ist eine Marken-Bilanz?

Eine Markenbilanz ist ein Verfahren für die Bewertung der Stärke der Marke einer Firma und das Entwickeln von Strategien, um Marketing und andere Aspekte eines Unternehmensplans zu verbessern. Leute können interne Bilanzen oder Mietemarkenberater für Unterstützung leiten. Ein Vorteil der Anwendung eines Beraters ist eine äußere Perspektive. Dieses kann Firmen helfen, Ausgaben, die sie möglicherweise nicht in der Lage sein können, innerlich zu sehen, sowie das Holen in neue Ideen zu kennzeichnen.

Der erste Schritt in einer Markenbilanz ist, die Marke zu definieren und über die Arten von Bildern und Ideen, die eine Firma durch das Einbrennen projektieren möchte, Vermarkten und Produkte sprechen. Die Bilanz fortfährt en, zu betrachten, wie Mitglieder der Öffentlichkeit auf die Marke reagieren und ob die gegenwärtige Annäherung der Firma an Geschäft gut mit den angegebenen Zielen zusammenpaßt. Markenbilanzen umfassen eine Auswertung von Stärken und von Schwächen, wie Popularität in einem bestimmten demographischen oder einem Mangel an Fähigkeit, auf ändernde Marktkräfte zu justieren.

Während der Markenbilanz kann eine Firma Fokusgruppen, Übersichten und andere Masse verwenden, mehr über populäre Vorstellung der Marke zu erlernen. Sie kann Markenplazierung auch studieren, um zu sehen, dass wie gut sie im Markt darstellt, von den Gängen der Speicher zu den Äthern. Ein anderes Interesse kann, ob sein die Marke stark ist, erkennbar, und Vertrautes. Markenanalytiker können Interesse über Ausgaben wie Verdünnung einer Marke oder der Störung ausdrücken, Konkurrenz anzupassen und können Industrietendenzen auch besprechen, Kritik des Einbrennens einer Firma in einen Kontext zu setzen.

Leute innerhalb einer Firma können an der Markenbilanz auch teilnehmen. Sie können sprechen, was die Marke zu ihnen bedeutet und über wie sie arbeiten, um es zu fördern und zu verbessern. Falsch angepasste Erwartungen zwischen Angestellten und Arbeitgebern, einzelne Abteilungen, können eine Markenstrategie und so weiter schwächen. Eine Abteilung konnte an den entgegengesetzten Absichten zu anderen arbeiten, z.B. oder Firmarepräsentanten konnten was nicht verstehen, während der Sitzungen mit Klienten zu betonen.

Am Ende einer Markenbilanz, hat die Firma einen ausführlichen Bericht über seine gegenwärtige Markenstrategien- und -marktposition, mit Empfehlungen für Verbesserung. Diese können einen ausführlichen Plan oder einen allgemeineren Rat, abhängig von der Firma und der Art der Bilanz einschließen. Ein Markenrevisor konnte empfehlen, z.B. eine Werbekampagne, eine Marke, die Entwicklung einer neuen Linie der Produkte, um in den Markt zu erweitern oder die Kategorien wieder einzuführen, können damit Angestellte sie mit dem Gesellschaftszweck und den Zielen also ihnen ihre Arbeitgeber besser darstellen vertraut machen.