Was ist eine Privatinvestition-öffentlich Billigkeit?

Billigkeit der Privatinvestition öffentlich, andernfalls gewusst, da ein ROHR-Abkommen, eine Finanzvereinbarung ist, in der eine Firma privat allgemeines securities– Vorrat oder anderes equity– zu einem Investor zu einem niedrigeren Preis als der Marktwert herausgibt. Dieses ist eine Technik, damit die Ausgabenfirma besonders Kapital aufbringt. Offensichtlich in ihrem Namen, Billigkeitsabkommen der Privatinvestition öffentlich geordnet privat zwischen dem kaufenden Investor und dem Aussteller, obgleich Firmasicherheiten anders öffentlich gehandelt.

Während diese Abkommen hauptsächlich entweder allgemeinen oder bevorzugten allgemeinen Vorrat betreffen, können Billigkeitsabkommen der Privatinvestition öffentlich umwandelbare Schuld, wie Firma auch handeln verpfändet. Situationen, in denen allgemeiner oder bevorzugter Vorrat gehandelt, genannt traditionelle Billigkeitsabkommen der Privatinvestition öffentlich, während die Verkäufe, die Bindungen mit.einbeziehen oder andere umwandelbare Schuld verstanden, während strukturierte Billigkeit der Privatinvestition öffentlich behandelt.

Eine Billigkeit der Privatinvestition öffentlich kann auch auftreten, wenn Privatunternehmen mit einer Aktiengesellschaft erwirbt und vermischt. Dieser Prozess, genannt ein alternatives öffentliches Angebot, kombiniert eine Rückfusion mit einer Billigkeit der Privatinvestition öffentlich. In solch einem Ereignis verkauft der Vorrat der Aktiengesellschaft an Privatunternehmen mit einer verbilligten Rate. Diese Abkommen können Privatunternehmen ersparen, das gehen Öffentlichkeit die Zeit und beteiligtes beim Registrieren bearbeiten möchte für eine öffentliche Erstemission (IPO). Indem es eine Firma erwirbt, die bereits ein IPO durchgelaufen, Privatunternehmen kann vermeiden sein eigenes IPO registrieren und beschäftigen zu müssen, beim Empfangen des ganzes Hauptnutzens von Vorrat öffentlich herausgeben.

Billigkeitsabkommen der Privatinvestition öffentlich können für Firmen vorteilhaft auch sein, die eine schwierige Zeit gegenüberstellen, die neue Finanzierung findet. Diese Investitionsabkommen können schnelleres und gerade als leistungsfähig an Kapital als Sekundäropfer besonders aufbringen bearbeiten. Sekundäropfer auftreten r-, wenn eine Aktiengesellschaft neuen Vorrat nach einem IPO herausgibt. Billigkeitsabkommen der Privatinvestitionen öffentlich sind im Allgemeinen zu den kleineren Firmen, die eine härtere Zeit haben neues Kapital, als die größeren, gebildeten Firmen zu finden attraktiver.

Obgleich mit möglichem Profit, Billigkeit der Privatinvestitionen öffentlich, gewesen eine Quelle der genauer Untersuchung in einigen Märkten reichlich vorhanden. Irgendeine genaue Untersuchung resultiert aus dem Potenzial, damit private Abkommen using ungültige Eingeweihte Informationen gebildet werden können. Es gibt auch das Risiko, das, indem man verbilligte Aktien zu einem privaten Anleger verkaufte, der Wert der Sicherheiten einer Firma, die von den allgemeinen Investoren gehalten, verdünnt werden könnte, dadurch unfair eshinzufügt eshinzufügt Risiko der Investition der allgemeinen Aktionäre, die an einem pricier Marktwert investierten. Diese Abkommen kommen auch mit ihrem Risiko: it’s möglich, damit kämpfende Firmen ausfallen, sogar nach Kapital besonders aufbringen. In solchen Situationen alle leiden privater Anleger-, Firma- und Öffentlichkeitsaktionäre.