Was ist eine Schrotflinte-Klausel?

Eine Schrotflinteklausel ist eine Bestimmung innerhalb eines Vertrages, der einem Partner erlaubt, sein oder Interesse an einem Unternehmen bis einen der anderen teilnehmenpartner anzubieten. Als Beispiel von, was als Kauf-Verkaufsbestimmung bekannt, fährt die Klausel weiter fort, den teilnehmenpartner festzulegen, um sein oder Interesse an den anbietenpartner mit der gleichen Rate zu verkaufen, wenn der Anfangsverkauf zurückgewiesen wird. Klauseln dieser Art sind in den Situationen verhältnismäßig allgemein, wohin Investoren zusammen kommen, ein neues Unternehmen zu starten, und möchten garantieren, dass die, die am Risiko teilnehmen, an der Herstellung das Projekt eines Erfolgs festgelegt werden.

Der zugrunde liegende Grund für die Einbeziehung einer Schrotflinteklausel oder Bestimmung innerhalb eines joint venture Vertrages ist, zu garantieren, dass kein Partner sein oder Interesse am Jointventure für kleiner als eine spezifizierte Menge verkaufen kann. Indem man Begrenzungen auf diese Art herstellt, ist die Gelegenheit, die ursprüngliche Investition mindestens wieder einzubringen viel wahrscheinlicher. Gleichzeitig kann kein Partner kleiner als eine glaubwürdige Menge in einer Bemühung anbieten, das Interesse eines anderen Partners zu erwerben. Abhängig von allen möglichen örtlichen Gesetzen oder Regelungen, die auf den Inhalt der Gesellschaftsverträge zutreffen, kann der Text umfassen einen Prozess für die Berechnung, was als ein angemessenes minimales Angebot gelten würde.

Ein anderer Nutzen der Schrotflinteklausel ist, dass er neigt, einen Grad Stabilität mit der Finanzierung des Joint Ventures beizubehalten. Es ist ungewöhnlich für viele strategischen Bündnisse dieser Art, Begrenzungen auf dem Verkauf des Interesses zu niemandem außerhalb der Kommanditgesellschaft zu setzen. Wenn dieses der Fall ist, geht die Schaffung einer Situation, in der die Partner Interessen unter selbst verkaufen müssen, ein langer Weg, eine langfristige Verpflichtung durch Investoren sicherzustellen. Dieses kann der Reihe nach helfen, einen unveränderlichen Bargeldumlauf beizubehalten während die Risikobewegungen, die in Richtung zur Rentabilität genauer sind. Selbst wenn die Vertragsbedingungen abgefaßt werden, um zu erfordern, dass alle Partner das erste rechte der Ablehnung haben, es eine gute Wahrscheinlichkeit, dass eine Schrotflinteklausel oder eine Bestimmung oder eine Klausel auch geben anwesend sind, als zusätzliche Mittel des Haltens der Geschäftsinteressen innerhalb der Gruppe.

Die Einbeziehung einer Schrotflinteklausel in einem Gesellschaftsvertrag kann in qualifizierenden Investoren für Teilnahme am Risiko auch helfen. Jeder potenzielle Partner, der mit dieser Art der Bestimmung unbequem sich fühlt, kann feststellen, wenn die mögliche Rückkehr auf dem Risiko das Risiko der Klausel ist, die gelegentlich hervorgerufen wird. Wenn nicht, dann können er oder sie einfach es ablehnen, Teil der Teilhaberschaft zu werden und suchen nach Sektorgelegenheiten.