Was ist eine Schuld zum Einkommens-Verhältnis?

Die Schuld zum Einkommensverhältnis ist ein einfacher Vergleich des Einkommens erzeugt in einem spezifizierten Zeitraum zur Menge der Schuld, die während des gleichen Zeitraums geehrt werden muss. Normalerweise berechnet eine Schuld zum Einkommensverhältnis während eines einmonatigen Zeitraums und zur Verfügung stellt einen Schnappschuß von, was erworben werden muss, um Monatsverpflichtungen zu zahlen. Schuld zu den Einkommensverhältnissen sind nützlich, wenn man feststellt, wie viel zusätzliche Schuld angenommen werden kann, ohne Finanzhärte zu verursachen.

Das Verhältnis zwischen Schuld und Einkommen zu verstehen ist in einigen unterschiedlichen Arten nützlich. Für die Leute, die versuchen, einen bearbeitbaren Monatsetat zu entwickeln, ist es wichtig, alle gegenwärtigen Verpflichtungen zu kennzeichnen und welche Art der Monatszahlung angefordert, um die Schulden in der guten Stellung mit Gläubigern zu halten. Für kreditgebende Stellen macht das Erhalten einer zutreffenden Abbildung des Verhältnisses der Schuld zum Einkommen es möglich, die Fähigkeit eines Geldnehmers auszuwerten, zusätzliche Schuld anzunehmen.

Es gibt wirklich zwei eindeutige Formen Schuld zum Einkommensverhältnis. Das erste bekannt als Vorderseite oder hohe Schuld zum Verhältnis. Dieses Verhältnis mit.einbezieht dieses, Bruttomonatsverdienst mit Monatsgehäuseunkosten zu vergleichen. Während nicht ein Gesamtbild der Monatsschuldverpflichtungen, diese Annäherung zeigt, ob der Geldnehmer fortfahren kann, Gehäuse zu leisten, wenn eine zusätzliche Darlehensverpflichtung der Mischung hinzugefügt.

Hinteres Ende oder niedrige Schuld zu den Einkommensverhältnissen konzentrieren auf das Addieren aller örtlich festgelegten Monatsunkosten, um mit den Gesamtmonatsverpflichtungen aufzukommen und das Vergleichen der Gesamtmenge mit der Menge des Bruttomonatsverdiensts. Zusammen mit grundlegenden Gehäuseverpflichtungen gezogen solche Schulden wie monatlich Kindergeld, Krankenversicherungzahlungen, Kreditkartezahlungen und Alimentezahlungen auch in Erwägung. Diese Annäherung an die Bestimmung des zutreffenden Finanzstatus des Geldnehmers liefert eine freiere Idee der gegenwärtigen totalschuldenlast und versieht die kreditgebende Stelle mit einer besseren Idee, wie viel Risikos in die Erweiterung des Darlehens mit.einbezogen.

Es ist wichtig, das zu merken, das eine Schuld zum Einkommensverhältnis berechnet, einschließt immer alle mögliche Verpflichtungen, die auf einer Kreditauskunft zeigen. Dies heißt, dass vorhandene Darlehen und andere örtlich festgelegte Monatsunkosten anwesend sind. Jedoch sind variable Unkosten nicht wahrscheinlich, auf einer Kreditauskunft verzeichnet zu werden und dürfen durch den Geldnehmer folglich aufgedeckt werden.

Lenders neigen auch, eine Prozentsatzstrecke für das Verhältnis zwischen Schuld und Einkommen einzustellen. Wenn die Schuld zum Einkommensverhältnisrechner anzeigt, dass das Vorderseiteverhältnis no more als ist, ist 35% des Bruttoeinkommens und des Endeverhältnisses no more, als Hälfte des Bruttoeinkommens, der Geldnehmer normalerweise als ein gutes Risiko gilt. Jedoch wenn die Schuld zum Einkommensverhältnis höher als 50% ist, können kreditgebende Stellen die Kreditvorlage unten drehen.