Was ist eine Steuer-Bearbeitungsgebühr?

SteuerBearbeitungsgebühren sind closing Kosten, die von einer kreditgebenden Stelle festgesetzt und gesammelt werden, als Mittel des Sicherstellens, dass Grundpfandgläubiger Vermögenssteuern in einer fristgerechten Weise zahlen. Gewöhnlich ist die SteuerBearbeitungsgebühr, zu der Zeit als das Haus gekauft wird, wenn die kreditgebende Stelle die Steuerzahlung auf der korrekten Steueragentur verlegt, im Namen des neuen Eigenheimbesitzers zahlend. Dieser Service macht es möglich, damit der neue Eigentümer alle Steuernachzahlungen vereinbart, die auf dem Eigentum schuldig sein können und effektiv ohne Sorgen der Steuerpfandrechte oder der ähnlichen Finanzrückschläge anfängt, die es schwierig bilden konnten, damit der Eigenheimbesitzer Steuerung des eben erworbenen Eigentums beibehält.

Als Teil der Vorbereitung für Einschätzung einer SteuerBearbeitungsgebühr, leitet die kreditgebende Stelle eine vollständige Überprüfung in den Hintergrund des fraglichen Eigentums. Dieses wird normalerweise durch Teilhaberschaft mit einer Steuerservice-Agentur getan. Die Agentur forscht den Finanzhintergrund des Eigentums nach und feststellt, wenn es irgendwelche hervorragenden Vermögenssteuern gibt, die mit den Immobilien angeschlossen werden. Dieses ist wichtig, da alle mögliche Steuerpfandrechte, die später entstehen können, Vorrang vor irgendwelchen Pfandrechten haben würden, welche die kreditgebende Stelle auferlegen kann, wenn der Geldnehmer auf der Hypothek zurückfällt.

Die Tätigkeiten der Steuerservice-Agentur sind auch zum Nutzen des Geldnehmers. Indem er Beweis aller Steuernachzahlungen aufdeckt, die auf dem Eigentum verdankt werden, kann der Geldnehmer ordnen, jene Steuern als Teil des Kaufs zu vereinbaren. Sobald die kreditgebende Stelle die genaue Menge der passenden SteuerBearbeitungsgebühr festgestellt hat und der Geldnehmer die Gebühr gezahlt hat, können beide Parteien mehr auf das Geschäfts-Verhältnis richten, das zwischen den zwei Parteien existiert, und nicht über Tätigkeiten durch lokale Agenturen betroffen werden, um alle alten Vermögenssteuern zu erheben.

Die genaue Struktur für die Leitung einer SteuerBearbeitungsgebühr unterscheidet sich. In den Situationen, in denen die Geldnehmer haben, Konten zu beschlagnahmen, kann die kreditgebende Stelle einen Teil der Vermögenssteuern erheben, die auf einer Monatsbasis, mit einem Prozentsatz jeder Hypothekenzahlung verdankt werden, die beiseite gesetzt wird, um während Vermögenssteuern zu vereinbaren. Wenn der Geldnehmer nicht ein beschlagnahmenkonto hat, umfassen viele kreditgebenden Stellen die unbezahlten Vermögenssteuern im Namen des neuen Eigenheimbesitzers, dann berechnen den Geldnehmer diese Menge, einschließlich alle mögliche Gebühren und Strafen, die zutreffen können.

Die Gesetze, welche die Ansammlung der SteuerBearbeitungsgebühren regeln, schwanken ein wenig von einer Nation zum folgenden. Hypothekengeldgeber werden normalerweise angefordert, bekanntzumachen Details über, wie die Gebühren innerhalb des Bereichs, in dem das Eigentum lokalisiert wird, und alle Wahlen für Zahlung mit dem Geldnehmer zu besprechen erhoben werden. Mögliche Eigenheimbesitzer können mit Kommunalabgabeagenturen auch in Verbindung treten, um einzuholen Informationen über, wie eine SteuerBearbeitungsgebühr festgesetzt wird, und für Zahlung in einigen Fällen zu ordnen direkt zur Agentur, ohne die Notwendigkeit an der kreditgebenden Stelle, als ein Vermittler aufzutreten.