Was ist eine Terminstruktur?

Vertrauter gewusst als die Ertragkurve, stellt die Terminstruktur das Verhältnis zwischen Zeit oder Ausdruck, zur Reife und zu den Erträgen zur Reife einer Strecke der EinkunftSchuldendienste grafisch dar. Die Terminstruktur ist eine Reflexion der Marktteilnehmeraussicht auf Wirtschaftsleben und der Inflationsraten sowie Angebot- und Nachfragebedingungen in den Schuldendienstmärkten. Betrachtet risk-free und flüssig, werden die Erträge zur Reife der neuesten US-Fiskus-Emission von wertpapieren, von drei Monate bis dreißig Jahre zur Reife, gewöhnlich benutzt, um eine FestpunktTerminstruktur zu produzieren. Diese Ertragkurve oder eine Veränderung, die davon als die Punktertragkurve bekannt ist, wird benutzt, um für Preis Schuldendienste aller Arten using verbilligte Bargeldflußanalyse festzusetzen. Die Terminstruktur dient auch als Festpunkt für Preiskalkulation und die Bewertung anderer Schuldendienste und Zinssätze, wie Industrieobligationen, durch Hypotheken unterlegte Hypothekepfandbriefe und Interbankkreditzinsen.

Interpolationtechniken werden verwendet, um eine glatte Ertragkurve herzustellen, indem man in den Abständen zwischen getrennten Punkten füllt. Die Form der Terminstruktur ändert fortwährend mit Schwankungen der Nachfrage und des Angebotes für US-Fiskussicherheiten und Ableitungsverträge. Im Allgemeinen irgendeine Form von, was bekannt, während eine „normale“ Ertragkurve vorherrscht, jedoch. Eine normale Renditekurve ist aufwärts geneigt, d.h. sind Zinssätze höher, das länger die Restlaufzeit. Dieses reflektiert eine „normale“ Erwartung vonseiten der Investoren für die höheren Erträge, welche die grössere Ungewissheit gegeben werden und das Risiko, das als Restlaufzeiten übernommen wird, verlängern.

Manchmal kann die Terminstruktur auf einem flachen Aspekt nehmen, bekannt als eine flache Ertragkurve. Dieses kann Investorungewißheit hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung und der Richtung der Zinssätze oder eine Übergangszeit anzeigen gefahren durch das Ändern von Erwartungen. Das Flachdrücken der Ertragkurve tritt gewöhnlich auf, wenn kurzfristige Zinssätze steigen, während langfristige Rate fällt. Wenn die Ertragkurve flach ist, können Investoren den Kompromiß zwischen Risiko und Rückkehr optimieren, indem sie Wertpapier mit Festertrag mit dem wenigen Risiko oder höchsten der Gutschriftqualität kaufen.

Eine umgekehrte Ertragskurve ist ein seltenes Vorkommen, in dem Erträge der kurzfristigen feste Einkunft US-Fiskusaktien höher als ihre langfristigen Gegenstücke sind--. Eine umgekehrte Ertragskurve zeigt an, dass der Markt erwartet, dass die Zinssätze, zum des weiteren Heraus in die zukünftige Zeit zu sinken weiterkommt. Auch Eigenschaft solch einer Umwelt ist die steigende Rate der kurzfristigen US-Fiskusaktien, gewöhnlich passend zum bedeutenden Festziehen der Geld- und Kreditpolitik durch die Zentralbank. Umgekehrte Ertragskurven werden auch als Zeichen einer schwebenden ökonomischen Verlangsamung oder der Kontraktion gedeutet.