Was ist eine Verbundrückkehr?

Eine Verbundrückkehr ist die Menge von Rückkehr erzeugt nach der Berücksichtigung der Auswirkung einer Kombination der Verluste und der Gewinne, die innerhalb eines spezifizierten Zeitabschnitts erfahren sind. Gewöhnlich dargestellt als Prozentsatz, hilft die Rückkehr zu kennzeichnen, wenn ein Investor schließlich eine Rückkehr auf dem zugrunde liegenden Kapital während des Zeitraums erwarb oder wenn die Verluste irgendwelche Gewinne überwogen und einen Reinverlust ergaben. Während diese Art der Rückkehr für irgendeine Art Zeitrahmen berechnet werden kann, angewendet die Strategie häufig an den jährlichen Zeiträumen, und bekannt als zusammengesetzte jährliche Wachstumsrate.

Die Verbundrückkehr während eines gegebenen Zeitraums festzustellen ist bei der Bestimmung nützlich, wenn eine Rückkehr auf der Investition wirklich stattgefunden und wenn diese Gesamtrückkehr genug ist, zum des Investors zu motivieren, um zum Anlagegut während eines längeren Zeitabschnitts an zu halten. Z.B. wenn ein Anlagegut 50% mehr nach Holding es für fünf Jahre wert war, gesagt dieses Anlagegut, um eine auf ein Jahr bezogene Rückkehr von 10% zu haben. Dieses tut nicht notwendiges Mittel, dass die Investition eine tatsächliche jährliche Rückkehr von 10% jedes Jahr erwarb; Wahrscheinlichkeiten sind, dass das Anlagegut eine höhere Rückkehr in einigen Jahren und ein niedrigeres in anderen Jahren erzielte. Annehmen, dass der Investor mit dem 10% jährliche Mittelrückkehr in den fünf Jahren glücklich ist, es eine gute Wahrscheinlichkeit er gibt, oder sie an zum Anlagegut hält. Wenn der Investor hoffte, eine höhere Mittelrückkehr für jedes der fünf Jahre zu erwerben, kann die Investition verkauft werden und der Investor kauft ein neues Anlagegut, das erzeugt eine höher auf ein Jahr bezogene Rückkehr geglaubt.

Es ist auch möglich, eine Verbundrückkehr für kürzere Zeitabschnitte zu berechnen. Ein Investor kann beschließen, die Rückkehr festzustellen und Gewinne und Verluste, auf einer vierteljährlichen Basis zulassen. Am Ende des Kalenderjahres, betrachtet der Investor den kumulativen Effekt der aufwärts und Abwärtstendenzen, die auf dem Anlagegut bezogen und entscheidet, wenn die Menge von Rückkehr erzeugt genügend ist, an halten zum Anlagegut für ein anderes Jahr zu verdienen. Diese Annäherung macht es möglich, damit Investoren vermeiden, zu den temporären Absacken im Wert des Anlagegutes zu reagieren, beim der Zeitdauerrisiken noch begrenzen, die in das Besitzen der Investition mit.einbezogen.

Als Teil der Berechnung der Verbundrückkehr, haben Investoren auch die Wahrscheinlichkeit, zur Kenntnis wiederkehrenden Tendenzen zu nehmen, die mit den Gewinnen und den Verlusten auftreten, die mit der Investition verbunden sind. Daten dieser Art können auch sein Schlüssel zur Entscheidung, ob man das Anlagegut verkauft oder auf die Investition während eines längeren Zeitabschnitts hält. Wenn die Zeiträume von Gewinnen leicht die Verluste kompensieren und dem Investor erlauben, eine Gesamtrückkehr regelmässig zu erwerben, vor dem Verkauf sie kann, das Anlagegut, an einem Profit für einige Jahre zu halten wert sein.