Was ist eine Vizesteuer?

Eine Vizesteuer, auch manchmal genannt eine Sündensteuer, ist der mündliche Name für die sumptuary Steuer, erhoben auf den Einzelteilen, die betrachtet, unmoralischer Luxus zu sein. Der Zweck der Vizesteuer kann doppelte Falte sein; er ist häufig benutzt, ein spezielles Projekt zu finanzieren, und er entmutigt den Verbrauch des gerichteten „Lasters.“ Einige allgemeine Beispiele der Laster, die besteuert werden können, sind Zigaretten, Spiritus und Spielen.

In einigen Fällen benutzt die Einkommen, die von einer Vizesteuer gesammelt, um die Programme zu finanzieren, die auf dem besteuerten Einzelteil oder dem Verhalten bezogen. Z.B. kann eine Steuer, die auf Tabak aufgeladen, verwendet werden, um Anti-tabak allgemeine Erziehungsprogramme zu finanzieren oder Tabak-in Verbindung stehende Krankheiten zu behandeln. Auf diese Art dient die Lastersteuer, einigen der gesellschaftlichen Übel entgegenzuwirken, resultierend aus dem „Laster.“

In anderen Fällen benutzt Vizesteueraufkommen, um die Gemeinschaft auf andere Arten zu fördern, nicht notwendigerweise bezogen auf dem besteuerten Einzelteil. Eine Stadt kann die Vizesteuer verwenden, um den Aufbau einer neuen Schule oder des Stadions zu finanzieren, zum Beispiel. Einige argumentieren, dass eine Stadt, der eine große Bevölkerung ein bestimmtes Laster hingeben, wie eine Hochschulstadt, in der das schwere Trinken zügellos ist, von einer Vizesteuer profitieren kann, weil sie erhöhte Stadtwartung und Gesetzdurchführung erfordert.

Eine verhältnismäßig neue Idee für eine Vizesteuer, dennoch eingeführt zu werden, ist die so genannte „fette Steuer“ auf ungesunden Imbiss-Nahrungsmitteln. Diese hypothetische Steuer, indossiert durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), verwendet, um die gesünderen Nahrungsmittel zu subventionieren und machen sie zugänglich für eine breitere Strecke der Leute, sowie, um die Öffentlichkeit über den Wert ihrer Nahrungsmittelwahlen zu erziehen. Dieses veranschaulicht den Grundgedanken hinter der Vizesteuer: in einer freien Gesellschaft können Leute beschließen, in den zugelassenen Tätigkeiten zu engagieren, die die größere Gemeinschaft negativ beeinflussen können, aber eine Sündensteuer sicherstellt aber, dass diese Gesellschaft auch von ihren Wahlen profitiert.