Was ist eine geänderte Dauer?

Eine geänderte Dauer ist ein Prozess, der die Menge der Änderung im Wert Erfahrungen einer dieser Einzelheitsicherheit kennzeichnet, wenn Zinssätze ändern. Die Idee hinter dieser Art des Maßes ist, dass Anleihenotierungen und Zinssätze neigen sich zu bewegen ist verschiedene Richtungen. Dies heißt dass, verband wenn der Zinssatz mit der Anleiheemission, erhöht sich, der Preis der Bondabnahmen.

Wenn man das Konzept der geänderten Dauer versteht, ist es wichtig, zu merken, dass die Anleihenotierung und der Wert der Anleiheemission nicht notwendigerweise die selben sind. Die Anleihenotierung ist einfach die Menge, die das herausgebenwesen um die Bindung bittet. Demgegenüber basiert der Bondwert auf mehr Kriterien als einfach die Preisvorstellung. Die Unterscheidung zwischen den zwei bildet es einfacher, zu verstehen, wie eine geänderte Dauer arbeitet, da die Anleihenotierung nicht auf Änderungen im Zinssatz auf die gleiche Weise reagiert, dass ein Bondwert reagiert.

Ein Faktor, der den Bondwert auswirkt, ist der Grad an Risiko verbunden mit der Ausgabe. Wenn ein wenig subjektiv, kann dieser Faktor anzeigen, dass, selbst wenn das Verhältnis zwischen dem Zinssatz und der Anleihenotierung konstant sind, Fragen über die Stabilität des Wesens, welches die Bindung herausgibt, bedeuten können, dass mehr Risiko anwesend ist. Zusätzliches Risiko kann eine negative Auswirkung auf den Wert der Bindung, in der Zahl Investoren ausgedrückt, die bereit, sind die Anleiheemission zu akzeptieren, ohne irgendeinen Einfluss auf die Anleihenotierung notwendigerweise auszuüben haben.

Die grundlegende Formel für die Berechnung einer geänderten Dauer bezieht mit ein, den Tagespreis und den Zinssatz zu vergleichen, die zur Anleiheemission angebracht werden. In den meisten Situationen neigen diese zwei Faktoren, sich in entgegengesetzte Richtungen zu bewegen. Das Mittel, wenn Zinssätze steigen, die Anleihenotierung kann und die Bondgewinne im Wert zu den Investoren, die die Ausgabe wünschenswerter finden, infolge von der Wahrscheinlichkeit unten gehen, eine höhere Rückkehr bei der Herstellung einer kleineren Investition zu erwerben. Wenn der Zinssatz fällt, wird die Bindung zu den Investoren weniger attraktiv und der Wert zu den Investoren ist wahrscheinlich, sich dementsprechend zu verringern. Sobald geverglichen wird, ist es möglich, festzustellen, was eine Verschiebung im Zinssatz zum Bondwert zwischen der Zeit tun würde, welche die Änderung und der Fälligkeitstermin der Bindung eintritt.

In der tatsächlichen Praxis bedeutet dieses, dass die geänderte Dauer eine Formel mit der plus den Ertrag zur Reife verwendet, um die Auswirkung der Zinssatzänderung auf den Bondwert festzustellen. Während dieses scheinen kann, ein wenig gewunden zu sein, ist dieser Prozess nicht anders als die Formeln, die verwendet werden, um die Änderung vorauszusagen, die mit einer Hypothek eintritt, die ein Schwimmen oder eine variable Rate trägt. Indem er die Änderung im Zinssatz kennzeichnet, kann der Investor feststellen, welche Art der Rückkehr in dem Leben der Bindung angemessen erwartet werden kann, wenn diese Änderung wirklich eintritt.