Was ist eine kurze Position?

Wenn ein Investor glaubt, dass ein spezifisches Anlagegut wahrscheinlich ist, Wert zu verlieren, kann er eine kurze Stellung auf diesem Anlagegut nehmen. Dieses kann vollendet werden durch den Leerverkauf das Anlagegut oder indem man eine Wahl auf das Anlagegut schreibt. Der Leerverkauf ist üblich des Borgens eines Anlagegutes, wie einige Vorratanteile und das Anlagegut dann verkaufen zu jemand anderes zu dem Tagespreis. Wenn der Preis der Anteile nach dem Verkauf fällt, kauft der Investor dann die gleiche Zahl Anteilen zurück zu dem niedrigeren Preis, bringt die Anteile zur kreditgebenden Stelle zurück und steckt den Unterschied zwischen den höheren und niedrigeren Preisen ein. Wechselweise kann ein Investor, der ein Anlagegut besitzt, an einem Vertrag mit einer anderen Partei für den Verkauf jener Anteile teilnehmen zu einem Satzpreis auf einem zukünftigen Datum, dadurch erisoliert erisoliert den Inhaber von den Verlusten.

Z.B. kann ein Investor glauben, dass Aktienpreise für Firma X unten gehen. Er gründete ein Hinterlegungskonto mit einer Broker-Firma, die ein Konto ist, das einem Investor erlaubt, den Kaufpreis von der Maklertätigkeit mit der Sicherheit auszuborgen, die auftritt als Nebenbürgschaft. Der Investor bestellt 100 Anteile Vorrat der Firma X bei $50 US-Dollars (USD) pro Anteil, den er dann zu diesem Preis verkauft. Wenn der Aktienkurs auf $35 USD pro Anteil abfällt, kauft der Investor die 100 Anteile und bringt sie zur Maklertätigkeit zurück.

Durch den Leerverkauf hat der Investor im Beispiel seinen Mappenwert durch fast $1.500 USD erhöht. Er verkaufte die geborgten Anlagegüter für $5.000 USD und bedeckte die Aktien, die er verdankte, indem er $3.500 USD zahlte. Der Unterschied zwischen den zwei Mengen, minus der Zinsen auf das Hinterlegungskonto, ist sein Profit. Einen Kurzschluss zu umfassen ist der Prozess des Kaufens der gleichen Zahl Anteilen, um sie zur Maklertätigkeit oder zur kreditgebenden Stelle zurückzubringen.

Wenn ein Investor eine kurze Stellung nimmt, erreicht die Maklertätigkeit das Anlagegut von seinem eigenen Warenbestand, von einer anderen Maklertätigkeit oder von einem seiner anderen Kunden. Unter den meisten Umständen kann der Investor das kurze halten sich zu öffnen, solange er wünscht. Zusätzlich zu den anfallenden Zinsen auf dem Hinterlegungskonto, ist ein Risiko des Haltens ein kurzes geöffnetes, dass die kreditgebende Stelle die Rückkehr des geborgten Anlagegutes jederzeit verlangen kann. Die Maklertätigkeit konnte in der Lage sein, andere Anteile zu borgen, aber, wenn sie nicht kann, muss der Investor sofort bedecken. Dieser Prozess wird weg benannt werden genannt.

Das Nehmen einer kurzen Stellung aus spekulativen Gründen trägt bedeutendes Risiko. Der Leerverkauf spielt auf dem Wert eines Anlagegutes, das sich im Laufe der Zeit verringert. Wenn der Preis anstatt steigt, können die Verluste die Anfangs-Investition vorbei übersteigen viele Male. Im Beispiel oben, wenn der Aktienpreis auf $75 USD pro Anteil von der Initiale $50 USD pro Anteil stieg, würde der Investor $2.500 USD auf dem Abkommen verlieren. Der die meisten, den der Investor von einer kurzen Position gewinnen kann, ist 100 Prozent der Anfangs-Investition, aber seine Verluste kann unbegrenzt sein, theoretisch.

Wenn viele Investoren eine kurze Stellung auf dem gleichen Vorrat nehmen, wenn der Aktienpreis steigt, es einen massiven Ansturm auf dem Markt durch die Leerverkäufer geben kann, zum ihrer Positionen zu umfassen. Die erhöhte Nachfrage fährt den Preis höher, ein Ereignis, das als eine kurze Pressung bekannt ist. Dieses kann kreditgebende Stellen des Vorrates auffordern, die Leerverkäufer weg anzurufen und sofortig Kauf und Rückkehr der Aktien erfordern. Eine kurze Pressung kann einen massiven Verlust für den Leerverkäufer ergeben.