Was ist Stoppen-Verlust Militärpolitik?

Weil das moderne Militär hauptsächlich aus freiwilligen Enlistees besteht, ist Vertragsgesetz gerade so viel einer Betrachtung für Militärkommandanten wie Kampftraining oder -logistik. Jeder neue Soldat wird vertraglich gezwungen, mindestens acht Jahre Militärdienst zur Verfügung zu stellen, selbst wenn der nur Teil dieser Zeit auf aktivem Dienst verbracht wird. Schließlich kann ein Soldat Teil einer Reservemaßeinheit werden, bis er oder sie dass achtes Jahr erreichen oder freiwillig re-enlists. Eine Stoppenverlust Militärpolitik kann alle jene Umstände für bestimmte Soldaten während einer Zeit des Krieges ändern.

Das Datum, das offiziell das Ende der Militärdienstverpflichtung eines Soldaten herstellt, bekannt als das Ende von Ausdrücken des Services oder DES ETS-Datums. Anscheinend ist dieses ETS-Datum örtlich festgelegt und vom Gesichtspunkt des Soldaten unanfechtbar. Während einer Zeit des Krieges oder anderer emergency Notwendigkeit an ausgebildetem Personal jedoch dass ETS-Datum durch Präsidenten- oder Kongreßauftrag durch den Pentagon aufgehoben werden kann. Dieser „Stoppenverlust Militärpolitik“ Auftrag kann einen vorgewählten Soldaten zu unfreiwilligem erlaubterweise zwingen verlängern seine oder Militärverpflichtung bis sechs Monate nach dem Ende eines Krieges.

Unter einer Stoppenverlust Militärpolitik können ein vorgewählter Soldat, ein Reservist oder ein Wachposten an der Übertragung von einem Kriegsgebiet auf eine neue Anweisung auch verhindert werden, genannt worden eine dauerhafte Änderung der Station oder PCS in der Militärfachsprache. Wenn die Fähigkeiten eines bestimmten Soldaten für kritisch zum Erfolg eines Kampfauftrags, wie ein Hubschrauberpilot mit Schlachtfeld-Erfahrung, dann er gehalten werden oder sie kann bestellt werden, um in einem Kriegsgebiet zu bleiben, anstatt, auf eine neue Anweisung in einer sichereren Position weiterzugehen.

Nach dem Abschluss eines häufig-unfreiwilligen Satzes anderer Aufgaben, die Stoppenverlust Militärpolitik erlaubt „unterschiedlichen“ Voluntaristen irgendwelche Militärangehörigen dem vom aktiven Dienst, bevor der Stoppenverlust Auftrag in Kraft treten würde, aber diese Maßnahmen nur ergriffen werden können. Weil die Stoppenverlust Militärpolitik offenbar im feinen Druck des Service-Vertrages eines Soldaten eingeschlossen ist, Rechtsverfahren ist auszuüben, um eine unfreiwillige Ausdehnung der Militärverpflichtung oder eine Zwangsrückkehr zu den Kampfzuständen zu verhindern extrem schwierig.

Der Verlust der ausgebildeten Soldaten in den mission-critical Positionen, die dem Vietnamkrieg folgen, trieb den Staat-Kongreß an, Gesetzgebung zu führen, die die ursprünglicher Stoppenverlust Militärpolitik verursachte. Die Energie, einen freiwilligen Soldaten zu zwingen, in einem Zustand des unfreiwilligen Militärdienstes zu bleiben jedoch war, nur während der Zeiten des Krieges oder des extremen nationalen Notstands eingeführt zu werden entworfen. Stoppen-Verlust wurde zuerst während des Wüstensturms, der erste Golfkrieg verwendet. Er ist auch während des bosnischen Konflikts und während des zweiten Golfkriegs im Irak hervorgerufen worden.