Was ist der mexiko-amerikanische Krieg?

Die Geschichte des mexiko-amerikanischen Krieges ist einer, der im Wunsch der Vereinigten Staaten zu erweitern und im Wunsch von Mexiko, zu halten durchtränkt wird, was traditionsgemäß für seine Gegenden gehalten worden war. Während es viel von Kommentaren über den mexiko-amerikanischen Krieg gibt, ist das Resultat etwas, das nie in Frage gestellt worden ist. Die Vereinigten Staaten waren in der Lage, fast jeden Hauptkampf zu steuern und wurden im Land wegen sie reicher.

Der mexiko-amerikanische Krieg fand zwischen 1846 und 1848 statt. Die ursprüngliche Quelle des Konflikts war über der Gegend von Texas. Bei einem Punkt bot die mexikanische Regierung Amerikanern preiswertes Land in der Gegend an, um Wachstum dort anzutreiben. Jedoch als Sklaverei geächtet wurde, dachten viele von denen, die in Texas wohnen, dass die Zeit gekommen war, Riegel mit Mexiko zu brechen. Texas gewann Unabhängigkeit während der Texas-Revolution 1836 und verband schließlich mit den Vereinigten Staaten, eine Bewegung, die Mexiko umkippte.

Zu der Zeit als, selbst wenn Mexiko damit einverstanden gewesen war, Texas Unabhängigkeit nach der Texas-Revolution zu erkennen, es noch dem glaubte, die Gegend werden zu lassen, war der Teil der Vereinigten Staaten gefährlich. Das Hinzufügen der Erschwerung war der Rand von Texas und Mexiko wurde nicht total eingestellt. Einige behaupteten Mexikos die Gegend, die in dem Rio Grande-Fluss beendet wurde. Mexiko behauptete Gegend vom Nueces Flusssüden.

Die amerikanischen Truppen, die vom Norden unter dem Befehl von Generator Zachary Taylor angegriffen wurden und mehr Truppen unter dem Befehl von Spalte Stephen Kearny bewogen sich nach Westen. Während des Anfangskampfes am Fort Texas und Palo Alto und bei Resaca Del Palma, erlitten mexikanische Truppen große Verluste. Als die meisten mexiko-amerikanischen Kämpfen würde ausfallen, zu sein, diese waren einseitige Angelegenheiten, die die Mexikaner zurück hinter das Rio Grande drückten. Ein anderer entscheidender mexiko-amerikanischer Kampf war der Kampf von Monterrey, in dem beide Seiten große Verluste erlitten, aber war ein anderer Rückschlag für die Mexikaner.

Gleichzeitig wurden mexikanischen Truppen der Norden eingedrückt und nach Westen, ein anderer Teil des mexiko-amerikanischen Krieges imwar Begriff, stattzufinden weiterer Süden und nach Osten. Generator Winfield Scott leitete eine amphibische Invasion nahe Veracruz, das die Mexikaner von einigen verschiedenen Frontseiten drückte. Nach einer Reihe Kämpfen, nahm er schließlich Mexiko City gefangen.

Dieses führte schließlich zu den Vertrag von GuadalupeHidalgo. In diesem Vertrag erkannte Mexiko seinen Nordrand als seiend das Rio Grande und gab den Vereinigten Staaten sehr große Landstriche in den Teilen von, was heute New Mexiko, Arizona, Kolorado, Kalifornien, Nevada und Utah sind. Als Ausgleich für das Land würden die Vereinigten Staaten Mexiko $18.25 Million Die US-Dollars (USD) zahlen. Um irgendeine Perspektive zur Verfügung zu stellen, hatten die Vereinigten Staaten Mexiko $25 Million USD für Kalifornien ein Jahr angeboten bevor der Krieg ausbrach. Diese Festlichkeit beendete effektiv den mexiko-amerikanischen Krieg.