Was ist die Einheitliche Europäische Akte?

Die Einheitliche Europäische Akte legte die Europäische Gemeinschaft fest, die der Festlegung eines einzelnen, allgemeinen europäischen Marktes eingeweiht wurde, der schließlich als die Europäische Gemeinschaft bekannt wurde. Die Tat wurde am 28. Februar 1986 beendet und einstieg in Effekt am 1. Juli 1987. Es war die erste Majorsneuausgabe zum Vertrag von Rom, das 1957 durch Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Belgien, Italien, Luxemburg und die Niederlande unterzeichnet wurde. Der Vertrag von Rom bildete die Atomenergiegesellschaft und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, um industrielle Zusammenarbeit zwischen den Ländern, spezifisch betreffend Atomenergie und Stahl- und Kohlebetriebsmittel zu erhöhen. Die Einheitliche Europäische Akte wurde groß wegen der wachsenden Unzufriedenheit unter europäischen Nationen über dem Mangel an Freihandel verordnet.

Geschäft und politische Führer suchten, die Gesetze der Mitgliedsländer zu rationalisieren, um Mitarbeit- und Beschlussdiskrepanzen in der Politik der Mitgliedsstaaten zu erhöhen. Sie beschäftigten einen Ausschuss, um festzustellen, ob der allgemeine Markt sogar möglich war. Wenn er war, würde der Ausschuss auch feststellen, welche Schritte würden unternommen werden müssen.

Der Ausschuss stellte fest, dass bürokratische Sperren in jedem Mitgliedsland entfernt werden mussten, und Schritte wurden zur Zunahmewettbewerbsfähigkeit in jedem Land unternommen, weil einige der Nationen Wirtschaftssysteme hatten, die Hunderte Jahre alt waren. Es gab auch eine große Notwendigkeit an der Harmonisierung zwischen den Ländern. Z.B. würde ein deutscher Kaufmann traditionsgemäß anderen Regeln und Regelungen gegenüberstellen, als, sein Produkt in Frankreich im Vergleich mit Belgien verkaufend. Auch Kaufleute mussten einen konstanten Preis für ihre Waren empfangen.

Während das System vor der Einheitlichen Europäischen Akte gegründet wurde, wurden die wohlhabenden Länder wohlhabender. Unterdessen wurden jene Länder, die ökonomisch aufholen mussten, nie die Wahrscheinlichkeit gegeben, weil die wohlhabenden Nationen unter selbst handelten. Der Ausschuss stellte fest, dass dieses bloß eine Funktion der wirkungslosen Regierungsgewalt war, und ein Satz Gutgedanke heraus Prozesse könnte eingeführt werden, um zu garantieren, dass alle Mitgliedsstaaten, nicht nur mit einander, aber in einer in zunehmendem Maße globalen Wirtschaft konkurrierend waren.

Die Entdeckungen des Ausschusses wurden schließlich die Einheitliche Europäische Akte. Sie wurde durch das Vereinigte Königreich, Frankreich, Spanien, Italien, die Bundesrepublik Deutschland, Belgien, Dänemark, Griechenland, Irland, die Niederlande, Portugal und Luxemburg unterzeichnet. Als Bestimmung der Tat, wurde 1992 als das Datum eingestellt, als der europäische Binnenmarkt hergestellt würde. Die Einheitliche Europäische Akte wurde vom Vertrag von Maastricht in 1993, die formal die Europäische Gemeinschaft und die einheitliche Währung herstellten, der Euro gefolgt. Das Vereinigte Königreich lehnte schließlich es ab, die einheitliche Währung anzunehmen, und es behielt das britische lbs anstatt bei.