Was ist die Informationsfreiheit-Tat (FOIA)?

In 1966 wurde die Informationsfreiheit- (FOIA)Tat in Gesetz gebildet. Sein Zweck war, der Öffentlichkeit das Recht zu geben, Zugang zu den Informationen von den Bundesregierungagenturen zu haben. Jedes Bundesamt hat ihr eigenes Freigabenbüro, das regelt, wie FOIA für diese Agentur werden behandelt verlangt. Nicht alle Agenturen behandeln ihre Informationsfreiheitanträge die selben, aber das Bundesstatut worden erstellt einige spezifische Richtlinien für günstige Zeit der Antragantworten, die Natur des Materials, die unterstützt werden kann und wie zurückgehaltenes Material behandelt werden soll.

“Any person† kann einen Informationsfreiheit-Tatenantrag einreichen. Dieses schließt Staat-Bürger, ausländischen Bürger, Universitäten, Verbindungen und Organisationen ein. Der Watergate-Skandal forderte einige Änderungen zum FOIA 1974 auf und zwang Bundesämter in strengere Befolgung. 1996 wurde die Informationsfreiheit-Tat wieder geändert, um für den grösseren Zugang der Öffentlichkeit sogar zu den Bundesamtaufzeichnungen zu verursachen.

Während die Informationsfreiheit-Tat auf föderativAgenturen der aufsichtsbehörde-, Exekutive, Büros und Abteilungen sowie Bundeskorporationen zutrifft, trifft sie nicht auf Bundesgerichtshöfe, Kongreß und Abschnitte der leitenden Stellung des Präsident zu, die spezifisch arbeiten, um den Präsident der Vereinigten Staaten zu unterstützen und zu beraten. Die Aufzeichnungen, die unter der Informationsfreiheit-Tat anwendbar sind, umfassen alles “agency records.†, das diese eMail miteinschließt, Druckdokumente, elektronische Aufzeichnungen, Diagramme, Videos und Fotographien, die durch ein Bundesamt erreicht oder verursacht wurden. Zusätzlich muss dieses Material in der Steuerung und im Besitz dieser spezifischen Agentur sein.

Außerdem erfordert das FOIA jede Agentur, zur Verfügung zu stellen, wie man einen Antrag für Regierungsaufzeichnungen stellt. Dieses schließt die Schaffung eines Handbuches, der Indizes, der Referenzanleitung und der Beschreibung der Informationsverzeichnissysteme ein. Dieses kann durch die Web site der Agentur häufig gut erreicht werden. Es ist dass die ratsam, die eine erste Forschung des FOIA Antrags den rechten Bestandteil der rechten Agentur finden lassen möchten.

Es kann Zeiten geben, als ein Teil oder Teile eines erbetenen Dokuments Informationen enthält, die einen Schaden zur Agentur möglicherweise aufwerfen konnten oder das Privatleben einer Einzelperson verletzen. In solchen Fällen hat die Agentur die Diskretion, zum dieses Materials unter einen oder mehreren von neun Befreiungen zurückzuhalten, dass die Informationsfreiheit-Tat für solche Fälle zur Verfügung stellt. Während irgendein Teil des Materials, das nicht ausgenommen ist, freigegeben werden muss, können die ausgenommenen Teile durch Redaction zurückgehalten werden. Um eine Agentur am Zurückhalten eines gesamten Dokuments für gerade einen Namen zu verhindern, erfordert Satz oder Foto, das FOIA dass jedem “reasonable segregable portion† des Dokuments einmal bekannt gemacht werden muss die ausgenommenen Teile sind abgefaßt worden.

Die neun Befreiungen des FOIA sind, wie folgt (die Informationsfreiheit-Tat (1966) 5 U.S.C. § 552):

Befreiung (b) (1) eingestufte Angelegenheiten von der Nationalverteidigung oder von der Außenpolitik

Befreiung (b) (2) interne Personal-Richtlinien und Praxis

Befreiung (b) (3) Informationen spezifisch befreit durch andere Gesetzesvorschriften

Befreiung (b) (4) Geschäftsgeheimnisse, Handels- oder Finanzinformationen

Befreiung (b) (5) privilegierte Vermittlungsagentur oder Intra-Agentur Memoranden oder Buchstaben

Befreiung (b) (6) persönliche Information, die das Privatleben einer Einzelperson beeinflußt

Befreiung (b) (7) untersuchende Aufzeichnungen kompiliert zu den Gesetzdurchführung-Zwecken

Befreiung (b) (8) Aufzeichnungen der Finanzinstitute

Befreiung (b) (9) geographische und geophysikalische Informationen hinsichtlich der Brunnen