Was wählt Vollmacht?

Die Vollmachtabstimmung ist ein Verfahren, das einer Person erlaubt, jemand anderes zu berechtigen, über sein Interesse abzustimmen. Sie ist durch Gesetzgeber im Gesetzgebungsprozesse, in den Wahlen und in den Unternehmensaktionärsitzungen allgemein am verwendetsten. Die Vollmachtabstimmung wird unter einigen populären Richtlinien des Auftrages, einschließlich Riddicks Richtlinien von parlamentarischem Procedure™ erkannt, aber wird unter anderen, wie dem Standardcode von parlamentarischem Procedure™ verboten. Solche Richtlinien werden normalerweise bei einer Organisation an seinem Anfang angenommen.

In gewählter Regierung wird die Vollmachtabstimmung häufig im Ausschussprozeß eingesetzt, um Gesetzgebern zu erlauben, über Rechnungen und Beschlüsse in absentia abzustimmen. Obwohl spezifische Richtlinien häufig unter Regierungen und Ausschüssen im Allgemeinen schwanken muss ein Gesetzgeber, der erwartet, eine Ausschussabstimmung zu verfehlen, seine Vollmachtabstimmung beim Vorsitzend- oder Ausschusspersonal einreichen, im Schreiben, vor der stattfindenen Abstimmung. Eine Vollmachtabstimmung zählt nicht in Richtung zum Quorum eines Ausschusses, muss genügende Mitglieder so dort sein, die, ein Quorum zu bilden anwesend sind, bevor alle mögliche Vollmachtstimmen auf einer gegebenen Frage gezählt werden können.

Einige Länder um die Welt erlauben die Vollmacht, die in den Wahlen wählt. Sie ist durch Aktivaufgabe Soldaten allgemein verwendet und andere Bürger, die kennen, sind sie nicht zur Wahlzeit, persönlich zu wählen anwesend. Verleumder behaupten jedoch dass sie auch als Weise ausgenutzt wird, damit Männer für weibliche Verwandte wählen, und erhöhen anders die Wahrscheinlichkeit des Wählerbetrugs. Zwar haben verschiedene Jurisdiktionen in den Vereinigten Staaten historisch die wählende Vollmacht, es wird verboten z.Z. unter Bundesgesetz erlaubt. Ein Ähnliches aber grundlegend verschiedenes Verfahren, benannt Abwesende Abstimmung, wird erlaubt.

In der Unternehmenswelt haben Aktionäre ein Sagen in, wie eine Firma gebetrieben wird. Gewöhnlich werden Stimmen auf verschiedenen Fragen bei der Sitzung eines jährlichen Aktionärs genommen. Ausgaben können von der Wahl der Vorstandsmitglieder bis zu dem Zuweisen von Mitteln für barmherziges, Nichtgeschäft Risiken reichen. Im Allgemeinen erhalten Aktionäre eine Abstimmung pro Anteil, obwohl einige spezielle Anteile - wie bevorzugter Vorrat - für mehr als eine Abstimmung zählen.

Viele Leute besitzen Anteile an einer Hauptsitz gehabten Firma buchstäblich auf der anderen Seite der Welt. Als solches kann es unmöglich sein, eine Aktionärsitzung wirklich sich zu sorgen. Dieses ist mit denen besonders zutreffend, die nur eine geringe Anzahl Anteile an einer Firma besitzen und dessen Investition folglich nicht die Unkosten des Reisens rechtfertigt.

Die Aktionäre, die nicht imstande sind, eine wählensitzung persönlich sich zu sorgen können Vollmachtstimmen für ihre Anteile folglich einreichen. Im Allgemeinen wird dieses entweder getan, indem man vorzeitig oder in zunehmendem Maße in den Papierstimmen verschickt, indem man online wählt. Tagesordnungen und wählenformen der Vollmacht werden normalerweise zu den Aktionärwochen im Vorsprung vor einer Sitzung, mit Anweisungen geschickt in, wie man teilnimmt. Aktionäre, die nicht persönlich wählen oder durch Vollmacht werden betrachtet sich zu enthalten.