Was war der Warschau-Aufstieg?

Während des Zweiten Weltkrieges, Deutschlands Nazibetrachteten Militärwarschaus Polen, zum die Mitte des Widerstands gegen ihre Pläne der Expansion und des Genozids der Juden zu sein. Deutschland hatte Polen für einige Jahre bis zum 1944 besetzt, als der Warschau-Aufstieg stattfand. Für gerade in zwei Monaten, fing die polnische Widerstand-Ausgangsarmee an, gegen die Deutschen zu bekämpfen, um Warschau von der deutschen Inanspruchnahme zu befreien. Während der Warschau-Aufstieg im Allgemeinen von den Nazin unterdrückt wurde, war das Ereignis wichtig, wenn man Nachkriegsrelationen zwischen Polen formte und die Sowjetunion und sie hatte Verzweigungen über seinen kurzen dreiundsechzig Tagen hinaus.

Die polnische Widerstand-Ausgangsarmee hatte den Warschau-Aufstieg für längere Zeit geplant, bevor das tatsächliche Ereignis stattfand. Ihr Ziel war, auf polnische Befreiung hinzuarbeiten, aber polnische Hoheit in der Nachkriegsära auch zu fördern. Da die polnischen Kräfte es sahen, würde der Schlüssel zum Warschau-Aufstieg die Teilnahme der westlichen alliierten Streitkräfte, einschließlich die Vereinigten Staaten und Großbritannien sein. Er wurde offensichtlich, während der Warschau-Aufstieg sich näherte, dass die alliierten Streitkräfte nicht Polen in der Zeit, am Kampf teilzunehmen erreichen würden. Stattdessen würde die sowjetische Armee genauer und in der Lage sein, im Kampf zu helfen.

Die Sowjets lehnten ab, an der Planung und an der Implementierung des Warschau-Aufstiegs jedoch teilzunehmen weiter, das bereits schwache Verhältnis zwischen den Polen und den Sowjets belastend. Während die Polen und die Sowjets einen allgemeinen Feind kämpften - die Deutschen - der war, wo ihre Ähnlichkeiten beendeten. Die polnische Widerstand-Ausgangsarmee wollte Polen für Nachkriegsfreiheit als souveräne Nation einstellen, die eine demokratische Regierung hatte, die auf einem westlicheren Modell basierte. Die Sowjets wollten an der richtigen Stelle einen Kommunisten, Pro-Sowjet Regierung setzen, die ihren Notwendigkeiten in Europa in der Nachkriegsära entsprechen würde. Wegen dieses ideologischen Zusammentreffens und anderer grundlegender Unterschiede bildeten die Polen und die Sowjets nicht ein Bündnis.

Am Sommer von 1944, da die sowjetische Armee den polnischen Rand auf einer beleidigenden Dienstreise gegen die Deutschen kreuzte, leitete die polnische Widerstand-Ausgangsarmee den Warschau-Aufstieg ein. Innerhalb der ersten einige Tage, war die polnische Armee erfolgreich, wenn sie Steuerung über viel der Stadt gewann. Sie underprepared, jedoch und sie stellten viele Rückschläge, das wichtigste von gegenüber, welchem das Fehlen den sowjetischen Kräften war. Der Aufstieg wurde nur bedeutet, um einige Tage, aber den Fighting zu dauern, der an anstatt für Wochen geschleppt wurde. Während Unterstützung schließlich ankam, war sie nicht genug erheblich, den Aufstieg einen Erfolg zu bilden. Die Deutsche empfangenen Verstärkungen und zurückgeschoben gegen die Polen und ein Stillstand folgten. Der Aufstieg beendete schließlich in einem Abnutzungskrieg, in dem die Deutschen die Oberhand hatten.