Was gilt als normale Morgen-Krankheit?

Morgenkrankheit ist eine Bedingung, die zwischen 50 und 75 Prozent schwangeren Frauen beeinflußt. Trotz des Namens kann Morgenkrankheit jederzeit auftreten. Einige Frauen können Morgenkrankheit den ganzen Tag erfahren. Symptome der normalen Morgenkrankheit umfassen normalerweise Übelkeit und das mögliche Erbrechen. Schwangere Frauen erfahren gewöhnlich Morgenkrankheit zwischen den 6. und 12. Wochen der Schwangerschaft.

Blut-Zuckerniveaus und Hormone spielen eine Rolle in der normalen Morgenkrankheit. Schwangere Frauen erfahren eine Schwankung in den Hormonen wie Progesteron und menschlichem chorionic Gonadotropin, denen viele Wissenschaftler Affekt das Verdauungssystem glauben. Da Blutzuckerniveaus gewöhnlich an ihrem niedrigsten morgens sind, ist das, wenn viele Frauen ihre strengsten Übelkeitsymptome erfahren.

Die guten Nachrichten über Morgenkrankheit sind, dass sie nicht für immer dauert. Normale Morgenkrankheit aufräumen gewöhnlich eigenständig durch das zweite Trimester te. Wenn sie nicht tut, sollte ein Doktor konsultiert werden, weil zweite Trimestermorgenkrankheit ein ernsteres Problem anzeigen kann.

Mittlerweile können schwangere Frauen Schritte unternehmen, um Morgenkrankheit zu entlasten. Eher als, drei große Mahlzeiten pro Tag essend, können schwangere Frauen möchten kleinere Mahlzeiten häufig essen. Trinkende kleine Mengen Wasser, Limonade oder andere Flüssigkeiten während des Tages können helfen, Dehydratisierung zu verhindern. Übelkeit kann entlastet werden, indem man Sodacracker, Kartoffelchips oder Wassermelone isst. Schnüffelnzitronen oder -ingwer können auch helfen.

Helle Übung kann helfen, die Symptome von normaler Morgenkrankheit zu entlasten. Einige Leute vorschlagen ge, Vitamin B6 für Morgenkrankheit zu nehmen, aber Frauen sollten mit einem Doktor auf der empfohlenen Dosis zuerst überprüfen. Das Tragen eines Acupressurebandes bestimmte für Bewegungskrankheit kann Mühelosigkeitsübelkeit auch helfen.

Schwangere Frauen, die Morgenkrankheit erfahren, sollten die großen, schweren Mahlzeiten oder die würzigen Nahrungsmittel nicht essen. Sie sollten nicht sofort nach dem Essen auch hinlegen. Wenn Nahrungsmittelgerüche zur Übelkeit beitragen, sollten sie jemand anderes bitten, das Kochen zu behandeln, bis die Morgenkrankheit Phase verstreicht.

Normale Morgenkrankheit ist nicht zur werdenden Mutter oder zum Baby schädlich. In einigen Fällen jedoch kann eine ernstere Bedingung, die Hyperemesis gravidarum genannt, entwickeln. Symptome dieser Bedingung umfassen übermäßige Übelkeit und Erbrechen, Fieber und Schmerz.

Frauen, die Mühe haben, Nahrung unten zu halten, haben Morgenkrankheit nach der 13. Woche der Schwangerschaft oder irgendwelche der Symptome von Hyperemesis gravidarum erfahren, sollten einen Doktor sofort anrufen. In vielen Fällen ist hyperemeisis gravidarium mild und kann mit Antiacida und diätetischen Beschränkungen behandelt werden. Gelegentlich ist die Krankheit strenger und kann einen Krankenhausaufenthalt erfordern sicherzustellen, dass die Mutter genügende Flüssigkeiten empfängt.