Was ist Antigerinnungsmittel-Therapie?

Antigerinnungsmitteltherapie ist ein Kurs der Drogetherapie, in dem Antigerinnungsmittelmedikationen zu einem Patienten ausgeübt, um die Rate zu verlangsamen, an der die Blutgerinsel des Patienten. Es gibt einige Gründe, damit ein Patient auf die Antigerinnungsmitteltherapie gesetzt werden kann und von der tiefen Aderthrombose bis zu das Atrium betreffender Faserung reichen. Ein Doktor muss die Drogetherapie sorgfältig überwachen, weil sie einige Risiken trägt und der Patient für Komplikationen überwacht werden muss.

Antigerinnungsmittel gekennzeichnet manchmal, als “blood thinners.† dieses eine fehlerhafte Spitze, da die Drogen nicht das Blut verdünnen, sie hemmen gerade die Anordnung der gerinnenden Mittel ist, damit das Blut nicht als leicht gerinnen kann. Eine populäre Antigerinnungsmitteldroge ist der Warfarin, mündlich ausgeübt, obgleich andere Drogen benutzt werden können und injizierbare Medikationen in der intravenösen Antigerinnungsmitteltherapie verwendet werden können.

Diese Behandlung verwendet, wenn ein Patient von den Gesundheitsproblemen wegen der Klumpen gefährdet ist. In der das Atrium betreffenden Faserung z.B. kann vereinigtes Blut im Herzen gerinnen, das gefährlich sein kann. Im mechanischen Herzventilwiedereinbau kann der Körper Klumpen um das neue Ventil bilden, weil er das Ventil als Drohung ansieht, die den gefährdeten Patienten setzt. Patienten mit vorhandenen Klumpen können auf Antigerinnungsmitteltherapie gesetzt werden, um das Gerinnen am Erhalten zu verhindern schlechter, wie in Lungenembolismus und in tiefe Aderthrombose gesehen.

Der Doktor feststellt eine passende Dosierung nde und setzt den Patienten auf einen Medikationzeitplan, der Antigerinnungsmittelniveaus im Blutstall hält. Viele Drogen können auf die Antigerinnungsmittel gefährlich einwirken und ihn wichtig bilden, mit dem Patienten über andere Drogen zu sprechen, die verwendet. Anticoagulationtherapierichtlinien schwanken durch Patienten und Situation, und ein Doktor muss mach's gut, um zu bestätigen, dass der Kurs der Therapie angebracht ist. Bestimmte Tätigkeiten können für die Patienten gefährlich auch sein, die Antigerinnungsmittel nehmen und ihn klug bilden, eine volle geduldige Geschichte zu nehmen, um über den Lebensstil des Patienten zu erlernen und alle mögliche Risikofaktoren zu kennzeichnen, die Antigerinnungsmitteltherapie erschweren konnten.

Das grosse Risiko mit Anticoagulationtherapie ist, dass der Patient gegen Bluten empfindlilcher ist. Patienten quetschen leicht, Blutung frei sogar von den kleinen Schnitten, und können von den Komplikationen gefährdet sein, die auf der Tatsache bezogen, dass ihr Blut das Schwierigkeitsgerinnen hat. Wenn ein Patient Chirurgie z.B. benötigt kann das Verfahren wegen der gesenkten gerinnenden Faktoren im Blut sehr gefährlich sein. Folglich muss ein Doktor Risiken und Nutzen mit dem Patienten sorgfältig wiederholen, um zu überprüfen, ob der Patient versteht, warum die Therapie verwendet und welche Arten von Risiken mit ihm verbunden sind.

lust des Appetits, der gastro-intestinalen Störungen, der Ermüdung und der Schlaflosigkeit zu erfahren. Viele dieser Symptome übertragen in das Sorgen machen das auftritt, nachdem die Person weitergegeben.