Was ist der Anschluss zwischen Druck und Angst-Störungen?

Es gibt zahlreiche Anschlüsse zwischen Druck und Angststörungen. In vielen Fällen zeugt man das andere oder kann das andere zweifellos verschlechtern. Einige Leute finden die ein sehr stressvolles, traumatisches Ereignis erfahrend, oder sogar kann verlängerter Druck über einen Zeitraum, zu den Angststörungen wie Störung der generalisierten Angst, (GAD) besessener zwingender Störung (OCD) oder Panikstörung beitragen, unter anderem. Einerseits finden Leute, die Angststörungen erfahren, häufig, dass sie mehr Druck in ihren Leben resultierend aus ihm erfahren. Passend zu diesem, kann es schwierig sein, Druck- und Angststörungen zu trennen und stellt fest, welches das andere verursacht.

Eine der Weisen, in denen Druck- und Angststörungen angeschlossen werden, wie oben erwähnt, ist, dass hartnäckiger oder akuter Druck Angst verursachen kann, die bis zu einer tatsächlichen Störung weiterkommen kann. Ein traumatisches Ereignis führt häufig zu eine Angststörung; jedoch ist ein spezifisches Ereignis nicht immer notwendig. Leute, die Druck durchweg in ihren Leben erfahren, ob er von der Arbeit, Haus kommt oder Zwischenpersonal-Verhältnisse, unter anderen Quellen, erfahren häufig Angst mit diesem Druck. Im Laufe der Zeit können die häufigen Gefühle der Angst bis zu einer tatsächlichen Angststörung zweifellos weiterkommen, die Behandlung durch einen Gesundheitsfachmann erfordern kann.

Wenn man Druck- und Angststörungen jedoch betrachtet zu halten ist wichtig, im Verstand, der das Entgegengesetzte zutreffend auch sein kann. Jemand, das bereits eine Angststörung hat, findet häufig, dass sie zu erhöhten Druck im Alltagsleben führt. Die Störung kann sie weniger wahrscheinlich bilden, dass die Einzelperson stressvolle Situationen behandeln kann, ohne umgekippt oder besorgt zu werden. Druck- und Angststörungen werden leider unentwirrbar verbunden. Häufig ist ein Therapeut in der Lage, DruckFührungstechniken zusammen mit jeder möglicher anderen Behandlung zur Verfügung zu stellen für Angststörungen.

Behandlung für Druck- und Angststörungen kann abhängig von der Art der Störung schwanken und alle möglichen Auslöser oder Ursachen, die sie schlechter bilden konnten. Einige Leute finden, dass sie Anti-angst Medikation benötigen, während andere Gesprächstherapie einfach benötigen können, um an traumatische Ereignisse zu verarbeiten und vorbeizubewegen. Ein Therapeut kann in der Lage sein, Strategien für die Minderung des Druckes, der Aufflackern der Angststörungen verursacht, wie Panikangriffe zur Verfügung zu stellen. Einige Leute finden die, irgendeine Übung zu erhalten, oder übende Meditation oder andere Entspannungtechniken, können ihnen auch helfen, um die Frequenz ihres Druckes und Angst zu verringern. Lebensstiländerungen können notwendig sein, um die Quelle des Druckes wirklich zu beschäftigen.