Was ist ein Epiphenomenon?

Ein Epiphenomenon, medizinisch sprechend, ist ein Sekundär- oder zusätzliches Symptom, das ein Patient während einer Krankheit entwickelt und das Mai oder Mai nicht mit der Krankheit zusammenhängen fraglich. Er kann ein Sekundärsymptom oder auf anderes Vorkommen auch beziehen, die das zutreffende Ursache- und Wirkungverhältnis unter Studie maskieren konnten. Z.B. konnte eine Medikation scheinen, Risiko für eine bestimmte Krankheit aufzuwerfen, aber tatsächlich kann es die Bedingung sein, die der Grund für die Medikation an erster Stelle nehmen war, die wirklich Risiko für die Krankheit aufwirft.

In der allgemeinen Definition von Epiphenomena außerhalb der medizinischen Einstellung, angedeutet es normalerweise e, dass ein Epiphenomenon durch das Primärphänomen - das Phänomen z.Z. unter Studie verursacht. Es auch angedeutet normalerweise e, dass der Epiphenomenon das Primärphänomen nicht beeinflussen kann. Kein von diesen ist notwendigerweise in der medizinischen Definition zutreffend. Epiphenomena in der Medizin können oder direkt durch das Primärphänomen versehentlich veranlaßt werden, obwohl sie Mai oder Mai nicht zu scheinen, mit ihm zusammenzuhängen. Sie können zur fraglichen Bedingung vollständig unverbunden auch sein und können Symptome einer gleichzeitigen Störung tatsächlich sein - d.h., eine Störung, die zur selben Zeit wie die z.Z. unter Studie auftritt.

Ein Epiphenomenon, der in entweder einem klinischen erscheint, oder Forschungseinstellung verwirrend sein kann, weil sein Bestehen verursachende Verhältnisse unklar bildet. Medizinischer Personal und Patienten können unsicher sein, wenn der Epiphenomenon eine Nebenwirkung des Primärphänomenes oder des total neuen Zustandes ist. Sie konnten nicht in der Lage sein, zu erklären, wenn das Sekundärsymptom durch die Krankheit, durch die Behandlung, die für die Krankheit verwendet, oder durch das noch etwas verursacht, das zur Krankheit und zu seiner Behandlung total ohne Bezug ist. Dieses ist besonders schwierig, wenn es medizinischen Personal oder dem Patienten logisches sinnvoll entweder ist, dass das Sekundärsymptom mit dem Primärzustand zusammenhängen.

Das Träumen ist ein Beispiel eines Epiphenomenon, über den in der medizinischen Forschung gesprochen worden und studiert worden. Es ist unklar, ob das Träumen einfach eine Nebenerscheinung des Schlafes ist oder irgendeinen Zweck allein dient. Um mehr über das Verhältnis zwischen Schlaf und dem Träumen herauszufinden, betrachten einige Studien träumend in den normalen Themen gegen das Träumen in den narcoleptic Themen oder in anderen Leuten die die Schlaf- oder Traum-in Verbindung stehendeprobleme haben. Forscher müssen kreativ sein, wenn sie Wege finden, die zutreffende Kausalität hinter dem Träumen festzustellen, gerade wie sie sein müssen, wenn sie die Kausalität hinter jedem möglichem Epiphenomenon feststellen.

kkommen wünschen. Für andere wie Plato beschreibt, das Licht gegenüberstellend erstaunliche Möglichkeiten erschließen. Sie anstarren die Sonne- und Willkommensoffenbarung mit fröhlicher Ehrfurcht r und wundern.